Mudras – Heilkräfte der Hände


Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Fingerübungen Ihre Energie reaktivieren.


Jetzt kostenloses Erstgespräch nutzen und
Antworten auf alle Lebensfragen erhalten.

Zum Gratisgespräch   oder   Jetzt chatten

 

Mudras – Mit Fingerübungen zu mehr Gelassenheit

 

Kennen Sie Mudras? Diese Yoga-Übungen für die Hände sorgen für mehr Entspannung, Gelassenheit und Flexibilität im Leben. Wir stellen Ihnen einige der beliebtesten vor und verraten, was sie bewirken.

Yoga-Übungen für die Hände

 

Mudras – Yoga für die Hände

 

Das Wort Mudra bedeutet im Sankrit „Energie-Siegel“ und bezeichnet Handhaltungen, die unsere Universalenergie innerhalb des Körpers beeinflussen. Mudras gibt es in Tänzen, in religiösen Ritualen und im Hatha-Yoga, von wo sie die meisten Menschen wohl kennen. Durch die speziellen Fingerübungen kann das Prana, unsere Lebensenergie, besser durch den gesamten Körper fließen, was zu Gesundheit und Wohlbefinden beiträgt.

Dabei steht jeder unserer Finger für ein Element:
Daumen = Feuer
Zeigefinger = Luft
Mittelfinger = Äther
Ringfinger = Erde
Kleiner Finger = Wasser

So gesehen helfen Mudras, Energien freizusetzen, wenn die Energiekanäle in unserem Körper blockiert sind. Sie werden auch zur Meditation und zur Reinigung des physischen, mentalen und geistigen Körpers genutzt.
Die Kraft der Mudras haben sich auch Politiker und Vortragsredner zunutze gemacht: Angela Merkel oder Barack Obama sind nur zwei Beispiele, die eine bestimmte Mudra in ihren persönlichen Redestil eingebaut haben.
Hier stellen wir Ihnen einige beliebte Mudras und ihre Wirkung vor:
 

 

Lotus-Mudra

 
Fingerübung Lotus-Mudra

Die Lotusblüte symbolisiert Reinheit und Beständigkeit. Mit dieser Mudra wird das Herzchakra direkt angesprochen.
Die Handflächen werden dabei aneinandergelegt, sodass sich die Handgelenke berühren. Dann werden Zeige-, Mittel- und Ringfinger voneinander abgespreizt, die Daumen und die kleinen Finger berühren sich weiterhin.
 

 

Hakini-Mudra

 
Fingerübung Hakini-Mudra

Die Hakini-Mudra beugt Unsicherheit und Unentschlossenheit vor: Sie stärkt das Selbstbewusstsein und schenkt uns Glauben an uns selbst. Sie fördert aber auch die Konzentration und das Gedächtnis, denn durch die Berührung der Finger wird die Zusammenarbeit der Gehirnhälften gestärkt.
Die Handflächen zeigen dabei zueinander, berühren sich aber nicht. Die Fingerspitzen dagegen liegen fest aneinander.
 

Berater wählen

 

Garuda-Mudra

 
Fingerübung Garuda-Mudra

Wer sich eingeengt und vom Leben erdrückt fühlt, kann die Garuda-Mudra dazu nutzen, sich wieder genug Raum zu nehmen und befreit zu leben.
Drehen Sie dazu die Handinnenflächen in Richtung Gesicht. Beide Daumen verhaken sich ineinander, während die übrigen Finger sich entspannt bewegen können.

 

 

Gyan-Mudra

 
Fingerübung Gyan-Mudra

Als wohl bekannteste Fingerhaltung schenkt die Gyan-Mudra inneren Frieden, Ruhe und unterstützt das spirituelle Wachstum.
Zeigefinger und Daumen werden dabei zusammengeführt, sodass ein Kreis entsteht. Der Druck zwischen den Fingerspitzen sollte nur leicht sein. Die anderen Finger liegen aneinander und sind entspannt.
 

 

Adi-Mudra

 
Fingerübung Adi-Mudra

Die Adi-Mudra hilft dem Nervensystem dabei, sich zu entspannen, und fördert den Sauerstoff-Fluss in den Kopf.
Die Übung wird im Sitzen ausgeführt, idealerweise auf der Matte. Unablässig ist das bewusste Atmen. Die Hände werden vor den Unterleib gelegt, die Ellenbogen sind gebeugt. Zuerst wird der Daumen gegen die Handfläche gedrückt, bevor sich die vier Finger darüber schließen. Nun wird mindestens sieben Mal ein Atemzyklus absolviert. Dabei wird 4 Sekunden lang eingeatmet, 3 Sekunden die Luft einbehalten, dann 6 Sekunden ausgeatmet und der Bauch weitere 3 Sekunden leer gehalten.
 

 

Ushas-Mudra

 
Fingerübung Ushas-Mudra

Diese Übung weckt den Geist und sorgt für Klarheit. Die Energie fließt hauptsächlich in unser Sakral-Chakra, das für Sexualität, Lust und Lebensenergie verantwortlich ist.
Die Hände werden hierfür ineinander verschränkt, der rechte Daumen über den linken gekreuzt. Mit dem oberen Daumen kann Druck auf den unten ausgeübt werden. Frauen sollten dabei den rechten Daumen in die Kuhle zwischen dem linken Daumen und dem Zeigefinger drücken, um ihren Energiefluss optimal zu lenken.


Sie möchten mehr über Mudras wissen, oder erfahren, mit welchen Methoden Sie sonst noch mehr Gelassenheit in Ihr Leben bringen? Unsere Berater helfen Ihnen gern! >> Zur Beraterliste

 
Article-Conversion_560
 
So funktionierts
Zur mobilen Webseite /
17.11.2018, 12:59 MEZ
/
Top Links: Tarot & Kartenlegen / Hellsehen & Wahrsagen / Horoskope / Traumdeutung
© 2000 - 2018 Questico  600 / ac21 / 9

© für alle Kartenabbildungen Königsfurt Urania. Abbildung mit freundlicher Genehmigung durch Königsfurt Urania.
Registrierung für Neukunden / Login für KundenHilfe