Körper, Seele, Geist

In der neuen Rubrik lesen Sie spannende Artikel und hilfreiche
Tipps, wie Sie Ihrem Körper, Ihrer Seele und auch Ihrem
Geist Gutes tun können.


Jetzt kostenloses Erstgespräch nutzen und
Antworten auf alle Lebensfragen erhalten.

Zum Gratisgespräch   oder   Zum Gratis-Chat

 

Aikido – eins mit mir selbst werden

 

Aikido ist eine friedfertige Kampfkunst, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Japan entwickelt wurde. Sie vermittelt ein positives Körpergefühl, innere Harmonie sowie die Konzentration auf sich selbst.

 

Aikido

 

System der Selbsterziehung

 

Gewaltfreie Kampfkunst? Zwei Begriffe, die sich für Menschen der westlichen Zivilisation wohl von vornherein ausschließen, werden beim Aikido geschickt miteinander kombiniert. Tatsächlich geht es bei Aikido weder um Gewalt noch um Wettkampf: Die moderne japanische Kampfkunst basiert auf absoluter Friedfertigkeit und versucht in der Regel, den Angreifer nicht zu verletzen, sondern zu beruhigen. Was ist Aikido? Wie steht es heute um die Aikido-Bedeutung? Was spricht dafür, Aikido zu lernen?

 

Was ist Aikido?

 

Aikido, die Kunst des Nicht-Kämpfens, hat ihren Ursprung in Japan. Begründer der japanischen Kampfkunst ist Ueshiba Morihei, welcher Aikido aus unterschiedlichen Budō-Disziplinen wie Judo, Jiu-Jitsu oder Karate entwickelte. Der Begriff „Aikido“ setzt sich aus folgenden Silben zusammen:

 

  • „Ai“ symbolisiert Gleichgewicht und Harmonie.
  • „Ki“ steht für den Fluss des Lebens und die Lebensenergie eines Menschen.
  • „Do“ heißt „der Weg“ und bedeutet lebenslanges Lernen.


Die Aikido-Philosophie beruht auf absoluter Gewaltlosigkeit. Mithilfe verschiedener Techniken soll der Angreifer aus dem Gleichgewicht gebracht und damit in die Lage versetzt werden, sich zu beruhigen. Meistens bildet ein Wurf oder eine Fixierung am Boden den Abschluss einer Aikido-Technik. Manchmal kommen hölzerne Trainingswaffen zum Einsatz, um den Gleichgewichtssinn besser trainieren zu können. Zu großen Teilen findet das Aikido-Training allerdings ohne Waffen statt – schließlich soll es ja friedfertig zugehen. Aikido kann ihnen außerdem dabei behilflich sein, ihre Chakren zu öffnen, zum Beispiel dem Halschakra, Solarplexus Chakra oder Herzchakra.

Spirituelle Beratung

 

Aikido und seine Bedeutung – damals wie heute

 

 Wie bereits erwähnt, liegt die Geburtsstunde des Aikido am Beginn des 20. Jahrhunderts. Von Japan aus verbreitete sich die Lehre des Ueshiba Morihei dann rasant über die ganze Welt: Im Jahr 1951 wurde die moderne Kampfkunst durch den Aikido-Meister Mochizuki Minoru in Frankreich vorgestellt. Darauf folgten weitere europäische Länder wie Italien und die Schweiz. Von dort aus ging es weiter nach Australien um den ganzen Globus.


Im Jahr 1960 fand Aikido seinen Weg nach Deutschland und löste bald einen richtigen Hype aus. Ende der 1960er-Jahre wurde Aikido solch eine große Bedeutung zugesprochen, dass Rolf Brand im Deutschen Judo-Bund eine Sektion „Aikido“ gründete. Daraus leitete sich in den 1970er-Jahren der Deutsche Aikido-Bund ab. Bis heute trainieren zahlreiche Aikido-Begeisterte in Deutschland. Besonders ältere Menschen schätzen das Aikido-Training, weil es aufgrund seiner sanften Bewegungsabläufe bis ins hohe Alter praktiziert werden kann – und daneben viele positive Effekte auf Körper, Geist und Seele hat. Wollen Sie außerdem noch mehr zu den Facetten der Seele erfahren, so belesen sie sich zum Beispiel auch zur Sohle zur Seele.


 

Mit Aikido-Training zu einem gesünderen Selbst

 

 Wer Aikido lernen möchte, darf sich über die ganzheitlich-heilsame Wirkung der gewaltfreien Kampfkunst freuen. Mit regelmäßigem, gezieltem Aikido-Training schult man nicht nur Gleichgewichtssinn und Muskelkraft, sondern fördert auch Flexibilität, Konzentration, Körperspannung und Gelassenheit. Zudem erlernt man mit Aikido gleichzeitig die hohe Kunst der Selbstverteidigung. Durch Aikido-Training entwickelt man die Sicherheit, sich gegen tätliche Angriffe wehren zu können. Das stärkt das Selbstvertrauen enorm.

 

Es gibt viele gute Gründe, um Aikido zu lernen

 

 Mit Aikido erzielt man viele positive Effekte für Körper, Geist und Seele. Neben dem offensichtlichen Bewegungs- und Selbstverteidigungsaspekt sind auch der gesundheitliche, der geistige sowie der gemeinschaftliche Aspekt beim Aikido von großer Bedeutung.

 

            Der gesundheitliche Aspekt

  • Beim Ausführen der Aikido-Übungen sind die richtige Atmung, Entspannung und mentale Konzentration wichtig. Diese dienen dazu, körperliche und seelische Blockaden zu lösen – und das innere Qi (die Lebensenergie) in Fluss zu bringen.

            Der gemeinschaftliche Aspekt

  • Gemäß der religiösen und philosophischen asiatischen Denkweise sind Höflichkeit, Achtung und Respekt die Grundpfeiler aller Aikido-Übungen. Wer das Aikido-Training absolviert, lernt so den verantwortlichen Umgang mit sich und anderen.

            Der geistige Aspekt

  • Durch das gezielte Einüben der verschiedenen Aikido-Techniken und Bewegungsabläufe verbessert man seine geistigen Fähigkeiten und trainiert die eigene Konzentrationsfähigkeit. Mit zunehmender Routine wächst auch das Selbstbewusstsein und der Stolz auf das bisher Erreichte.

            Der Bewegungs-Aspekt

  • Aikido wird unter Einsatz des gesamten Körpers ausgeführt. Die dynamischen Bewegungen lassen einen physikalische Gesetzmäßigkeiten neu erfahren, sie fördern Gleichgewicht, Koordination und Geschmeidigkeit der Praktizierenden.

            Der Selbstverteidigungs-Aspekt

  • Im Aikido wird das Leben als höchstes Gut angesehen, das geachtet wird und zu jeder Zeit schützenswert ist. Zwar werden durch gezieltes Aikido-Training effektive Techniken zur Selbstverteidung erlernt. Diese zielen aber nicht darauf ab, Angreifer zu verletzen – sondern sie davon zu überzeugen, dass ihre Aggression sinn- und zwecklos ist. Aikido kommt gewaltfrei aus und vermittelt hohe ethische Ansprüche.
 

Warum Aikido lernen?

 

Gemäß der Traditionellen Chinesischen Medizin ist das Qi, die innere Lebensenergie, der Maßstab des Wohlbefindens eines Menschen. Kommt es zu einer Blockade des Qi drohen Müdigkeit, Unruhe, Erschöpfung und Unachtsamkeit. Ist das Qi hingegen im Fluss, wirkt sich das positiv auf den gesamten Körper aus. Wer regelmäßig Aikido praktiziert, lernt nicht nur Übungen zur Selbstverteidigung, sondern bringt auch Körper und Geist miteinander in Einklang. Nutzen auch Sie die positive Wirkung von Aikido und spüren Sie, wie Sie mit jedem Mal ausgeglichener und entspannter werden! Das wird Ihr Leben enorm bereichern.


Sie sind unausgeglichen, fühlen sich wie blockiert? Nutzen Sie Ihre Chance und sprechen Sie mit unseren erfahrenen Beratern. Sie helfen Ihnen, Ihr inneres Chi wieder in Fluss zu bringen. » Jetzt Berater auswählen

 
Article-Conversion_560
 
So funktionierts
Registrieren / LoginHilfe