Chiron in der Astrologie: Der verwundete Heiler

Der geheimnisvolle Planetoid Chiron spielt in unserem Horoskop eine spannende Rolle. Er steht für die verletzliche Seite eines Menschen. Was bedeutet er für dich?

Seit seiner Entdeckung in den Siebzigerjahren ist der Himmelskörper Chiron von einigem Interesse für die Astrologie. Zwar findet er nicht dieselbe Beachtung wie die „Klassiker“ Mars, Jupiter und Co., doch wer sich genauer mit dem eigenen Horoskop beschäftigen möchte, kann mit seiner Hilfe erstaunliche Erkenntnisse gewinnen. Welche Bedeutung hat Chiron in der Astrologie? Und was sagt er über unseren Charakter aus?

Wer oder was ist Chiron genau?

Der Himmelskörper wurde am 18. Oktober 1977 von dem Astronomen Charles T. Kowal entdeckt. Damals hätte man Chiron gern als „zehnten Planeten“ im Sonnensystem begrüßt, doch es handelt sich in Wahrheit um einen großen Asteroiden bzw. Kometen aus der Gruppe der Zentauren, der sich weit draußen zwischen Saturn und Uranus befindet. Chiron ist das erste Objekt seiner Klasse, das bekannt wurde, er ist aber nicht das größte. Mit etwa 218 Kilometern Durchmesser muss er sich Chariklo geschlagen geben, der 248 misst.

Chiron in der Mythologie – weiser Lehrer mit tragischem Ende

Seinen Namen erhielt der Planetoid von dem Zentauren Chiron aus der griechischen Mythologie. Da sein Vater Kronos bei der Zeugung die Gestalt eines Pferdes angenommen hatte, wurde Chiron als Mischung aus Pferd und Mensch geboren. Unter den mythischen Zentauren hatte er allerdings eine Sonderstellung inne, da erstens seine Herkunft eine andere war und er zweitens als besonders klug und weise galt. So tritt er in vielen Erzählungen als versierter Heiler und Lehrer auf, der Helden wie Achilles, Odysseus und Herakles unter seine Fittiche nahm.

Der Untergang des eigentlich Unsterblichen ist tragisch: Bei einer Auseinandersetzung wurde Chiron versehentlich von einem giftigen Pfeil getroffen, der entsetzliche Schmerzen auslöste. Da die Wunde unheilbar war und Chiron die Qualen nicht ertragen konnte, bat er Zeus, ihn sterben zu lassen. Zeus erfüllte ihm den Wunsch. Er übertrug Chirons Unsterblichkeit auf Prometheus, machte aber auch Chiron wieder gewissermaßen unsterblich, indem er ihn als Sternbild „Centaurus“ an den Himmel setzte.

Die beiden Aspekte der Weisheit und der Verletzlichkeit zeigen sich auch in der Wahrnehmung des Chiron in der Astrologie. Häufig wird er hier als „der verwundete Heiler“ bezeichnet.

Chiron und seine astrologische Bedeutung

Vor allem, wenn es um das Geburtshoroskop eines Menschen geht, ist Chiron von interessanter Bedeutung. Für seine elliptische Umlaufbahn um die Sonne benötigt er etwa 50 Jahre. Dabei verweilt er unterschiedlich lange in den einzelnen Sternzeichen. Während er beispielsweise im Widder ganze acht Jahre verbringen kann, ist er in der Waage kaum zwei Jahre lang zu Gast. Da seine Entdeckung vergleichsweise kurz zurückliegt, ist man sich über Chiron in der Astrologie noch nicht in jeder Hinsicht einig: So nennen manche ihn als Herrscher der Jungfrau, andere des Schützen, und wieder andere halten gar nichts davon, ihn als Zeichenherrscher für eines der 12 Sternzeichen zu bestimmen.

Chiron im Horoskop

In Anlehnung an die Mythologie steht Chiron in der Astrologie für Wunden, aber auch für Heilung. Seine Position zum Zeitpunkt unserer Geburt zeigt an, in welchem Persönlichkeitsbereich unsere tiefsten Verletzungen liegen bzw. wo wir besonders schwach und verletzlich sind. Im Laufe unseres Lebens werden wir mit diesen wunden Punkten immer wieder konfrontiert. Sich damit zu beschäftigen, ist kein Kinderspiel, doch wir können viel daraus lernen. Ziel ist es nicht, unsere Verletzungen loszuwerden, sondern, sie zu akzeptieren und zu lernen, mit ihnen zu leben. Erst, wenn wir unser Schicksal angenommen haben, können wir Heilung erfahren. Oft geschieht dies, indem wir anderen Menschen helfen und somit selbst heilende Kräfte wirken lassen. So lehrt es uns die Figur des Chiron: Als er akzeptierte, dass seine Wunde nicht heilbar war und seine Kraft einem anderen (Prometheus) schenkte, konnte er letztendlich über sich hinauswachsen. Er wurde von seinen Qualen erlöst und ziert nun den Nachthimmel.

Chiron im Widder

Mit Chiron im Widder liegt dein verletzlicher Punkt im Bereich der Selbstbehauptung. Wenn es dir nicht möglich ist, dich durchzusetzen, fühlst du dich bevormundet und kannst in tiefe Verunsicherung stürzen. Du hast womöglich gelernt, deine eigenen Wünsche zurückzustellen und dein wahres Ich zu unterdrücken. Vielleicht geben andere dir das Gefühl, nicht gehört oder ernst genommen zu werden. Heilung findest du, indem du andere Menschen ermutigst und unterstützt. So stärkst du auch sdch selbst. >> Zum Sternzeichen Widder

Chiron im Stier

Du wirst häufig von Existenzsorgen geplagt, fürchtest Veränderungen und fühlst dich unsicher, was die Zukunft angeht. Beispielsweise fällt dir der Umgang mit dem Älterwerden schwer, auch der Verlust von Besitz macht dir zu schaffen. Krampfhaft an etwas festzuhalten, bringt dich nicht weiter, besser ist es, mehr Vertrauen zu entwickeln und die Dinge so anzunehmen, wie sie kommen. Anderen Menschen kannst du die Sicherheit geben, die du selbst vermisst. Da du deren Sorgen verstehst, bist du ein starker Helfer und ein Fels in der Brandung. >> Zum Sternzeichen Stier

Chiron in den Zwillingen

Du bist hin- und hergerissen zwischen Instinkt und Rationalität. Entscheidungen fallen dir schwer, im Zweifelsfall verlässt du dich auf Fakten und Vernunft, was nicht immer richtig ist. Oft hast du zudem das beunruhigende Gefühl, dich für alles rechtfertigen zu müssen. Kommunikation fällt dir schwer, da du dich häufig unverstanden fühlst, auch Prüfungssituationen sind dir ein Dorn im Auge. Deine Schwäche wird zur Stärke, wenn es um andere Menschen geht: Ihnen kannst du im Gespräch zu Geistesblitzen und guten Entscheidungen verhelfen. >> Zum Sternzeichen Zwillinge

Chiron im Krebs

Gefühlskälte ist schlimm für dich. Wenn deine Mitmenschen sich nicht ausreichend um dich kümmern, dir vielleicht sogar die kalte Schulter zeigen, verunsichert dich das stark. Du fühlst dich einsam und traurig, hast den Eindruck, nirgends dazuzugehören. Deine Reaktion kann sein, dass du dich zurückziehst und andere nicht mehr an dich heranlässt. Doch das Gegenteil wäre besser. Denn du verfügst über die Gabe, anderen Nähe und Geborgenheit zu vermitteln. Gerade Menschen, denen es schlecht geht, spendest du Trost. Das tut auch dir selbst gut. >> Zum Sternzeichen Krebs

Chiron im Löwen

Du hast Angst davor, ausgelacht oder bloßgestellt zu werden. Deswegen traust du dich oft nicht, Gedanken und Ideen zu äußern, bevor sie nicht perfekt durchdacht sind. Das ist schade, denn so schränkst du dich selbst und deine Kreativität sehr ein. Heilung kannst du erfahren, indem du dich weniger darum kümmerst, was andere denken könnten. Zudem kannst du andere Menschen inspirieren und gemeinsam erfolgreich sein. >> Zum Sternzeichen Löwe

Chiron in der Jungfrau

Dir ist es wichtig, alles im Griff zu haben – wenn das nicht der Fall ist, beunruhigt dich das sehr. Du bist perfektionistisch, hast Angst, nicht gut genug zu sein, und stehst dadurch sehr unter Druck. Oft äußert sich das körperlich, beispielsweise durch Magenschmerzen. Du solltest lernen, mehr auf deinen Körper zu hören und zu akzeptieren, dass du nicht perfekt sein kannst. Bei anderen Menschen fällt dir das leicht. Wenn jemand ein Problem hat, findest du ausgezeichnete Lösungswege. >> Zum Sternzeichen Jungfrau

Astrologen wählen

Chiron in der Waage

Bei dir geht es um Verletzungen im zwischenmenschlichen Bereich. Zu erfahren, dass du abgelehnt oder verlassen wirst, tut dir weh. Du versuchst, die Harmonie zu bewahren, nimmst dich zurück oder möchtest anderen um jeden Preis gefallen – doch damit schadest du dir selbst. Besser ist es, auch einmal egoistisch zu denken. Es ist für dich außerdem wichtig, zwischenmenschliche Beziehungen behutsam anzugehen und das nötige Vertrauen zu entwickeln. Anderen Menschen kannst du sehr gut zur Seite stehen. Du bist ein toller Schlichter und Ratgeber. >> Zum Sternzeichen Waage

Chiron im Skorpion

Macht, Manipulation und Abhängigkeit stellen deine wunden Punkte dar. Vielleicht hast du Situationen erlebt, in denen du dich ohnmächtig gefühlt hast. Ehrgeizig und verbissen versuchst du, deinen eigenen Wert zu zementieren – doch du merkst oft nicht, wenn du in eine Sackgasse läufst oder an etwas festhältst, das du loslassen solltest. Machtgefüge zu durchschauen, fällt dir indessen leicht. Indem du anderen Menschen hilfst, mehr Selbstwertgefühl zu entwickeln, heilst du auch dich selbst. >> Zum Sternzeichen Skorpion

Chiron im Schützen

Werte, Zusammenhalt und Loyalität sind für dich unverzichtbar. Deine Verletzlichkeit zeigt sich dann, wenn du von Menschen enttäuscht wirst, die für dich ein Vorbild waren. Du brauchst etwas, woran du glauben kannst. Hast du keine solche Orientierung, fühlst du dich innerlich leer. Dein Idealismus ist aber oft übertrieben und grenzt bereits an Fanatismus. Es ist wichtig für dich, zu akzeptieren, dass niemand perfekt ist. Menschen, denen es ähnlich geht, können dir beistehen – und auch selbst Trost darin finden. >> Zum Sternzeichen Schütze

Chiron im Steinbock

Du hast Angst, nicht gut genug zu sein, ein Ziel nicht erreichen oder eine Aufgabe nicht erfüllen zu können. Dabei überforderst du dich und fühlst dich auch für Dinge verantwortlich, die du gar nicht beeinflussen kannst. Was dir gut gelingt, ist, andere Menschen in deren Verantwortung zu unterstützen. Guttun würde es dir, wenn der Spieß einmal umgedreht würde und sich jemand um dich bemühst und dir eine Last abnehmen würd. Fordere das ruhig ein und gönn dir auch mal etwas Entspannung. >> Zum Sternzeichen Steinbock

Chiron im Wassermann

Du bist etwas Besonderes und möchtest dich von deiner Umwelt abheben. Auf der anderen Seite willst du aber auch dazugehören. Fühlst du dich ausgegrenzt, geht es dir schlecht. Um das zu vermeiden, neigst du dazu, dich anzupassen und deine Persönlichkeit zu unterdrücken. Besser ist es, Freunde zu finden, bei denen du ganz du selbst sein kannst. Dein großes Talent besteht darin, die individuellen Charakterzüge anderer zu erkennen und darauf einzugehen. Bei dir fühlt man sich wohl – auch als „Sonderling“. >> Zum Sternzeichen Wassermann

Chiron in den Fischen

Wenn du alleine bist, empfindest du tief in dir eine gewisse Leere und Verlorenheit. Schönes kannst du schwer genießen, da immer auch Traurigkeit mitschwingt. Um den Schmerz zu betäuben, gehst du viel unter Menschen, stürzt dich in dir Arbeit oder greifst zu Rauschmitteln. Da du Angst hast, das Leid anderer zu nah an dich heranzulassen, schottest du dich oft ab, wenn jemand sich dir öffnen möchte. Heilung erfährst du aber erst, wenn du anderen zur Seite stehst. Zu geben, kann dich erfüllen und glücklich machen. >> Zum Sternzeichen Fische

Bist du neugierig, welche Rolle Chiron in deinem Geburtshoroskop spielt? Unsere ausgebildeten Astrologen erklären es dir und geben dir Tipps.