Das astrologische Jahr 2022

Planeten laufen rückwärts, es regnet Sternschnuppen, zwischenzeitlich wirkt der Vollmond besonders intensiv – das astrologische Jahr 2022 hat wieder jede Menge zu bieten. Was gibt es am Sternenhimmel zu sehen? Wir verraten dir, wann du den Blick nach oben richten solltest und welche astrologischen Phänomene 2022 besonderen Einfluss auf unseren Alltag nehmen.

Astrologisches Jahr 2022: Januar

1. bis 5. Januar: Meteorstrom der Quadrantiden Die Quadrantiden sind Sternschnuppen, die immer um den Jahreswechsel zu bestaunen sind und gewissermaßen das neue Jahr mit uns feiern. Im astrologischen Jahr 2022 kannst du dieses Naturereignis wieder gleich zu Beginn des Jahres erleben.

bis 17. Januar: Uranus ist rückläufig Uranus symbolisiert alles Neue, Innovative. Ist er rückläufig, empfiehlt es sich, große Veränderungen noch nicht anzupacken, sondern am besten bis Mitte Januar zu verschieben, wenn der Erneuerungsplanet wieder volle Unterstützung bietet. Da Uranus auch für Technik steht, können in dieser Phase vermehrt Geräte kaputtgehen.

14. Januar bis 3. Februar: rückläufiger Merkur Natürlich gibt es auch im astrologischen Jahr 2022 wieder rückläufige Phasen von Businessplanet Merkur. Erstmals wird er Mitte Januar rückläufig. In dieser Phase geht es beruflich nicht wirklich voran, Pläne lassen sich nur schwer umsetzen. Besser ist es daher, sich Altes noch einmal vorzunehmen und vergangene Fehler wiedergutzumachen. Das gilt nicht nur im Job, sondern auch in anderen Lebensbereichen.

bis 28. Januar: Venus ist rückläufig Wenn der Liebesplanet in den Rückwärtsgang schaltet, kann es Schwierigkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen geben, die geklärt werden müssen. Auch Menschen und Ereignisse aus der Vergangenheit können wieder auf den Plan treten. Das ist eine gute Gelegenheit, um sich noch einmal damit zu beschäftigen und endlich damit abzuschließen.

Astrologisches Jahr 2022: Februar und März

1. Februar: Chinesisches Neujahr Am Tag des zweiten Neumonds nach der Wintersonnenwende begrüßt man in China traditionell das neue Jahr. 2022 ist das der 1. Februar. Nun beginnt das Jahr des Tigers, welches im Zeichen des Elements Wasser steht.

20. März: Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche Sie markiert den kalendarischen Frühlingsanfang. Die Tages- und Nachtlänge halten sich die Waage. Das heißt für uns: Die Tage werden ab jetzt wieder länger. Die Rückkehr der Sonne wird vielerorts mit Freudenfeuern begrüßt.

Astrologisches Jahr 2022: April

16. bis 25. April: Meteorstrom der Lyriden Die Lyriden sind Sternschnuppen, die immer im Frühling auftauchen und den Menschen schon vor Jahrtausenden bekannt waren. Am besten sind sie in den Morgenstunden zu sehen, doch auch ab Mitternacht lassen sich bereits einzelne erkennen.

19. April bis 28. Mai: Meteorstrom der des Eta-Aquariiden Die Eta-Aquariiden sind ebenfalls Sternschnuppen, die ihren Namen dem Sternbild Wassermann verdanken. Von der Erde aus betrachtet sieht es aus, als würden sie aus diesem Sternbild herabfallen. Auch sie kann man am besten morgens entdecken. Ihr Maximum ist am 5./6. Mai.

29. April bis 8. Oktober: Pluto ist rückläufig Pluto symbolisiert alles Unbewusste und die dunklen Seiten eines Menschen. Während seiner Rückläufigkeit im astrologischen Jahr 2022 rücken daher Themen wie Machthunger und Egoismus in den Vordergrund. Deswegen gilt es in dieser Phase, besonders achtsam mit seinen Mitmenschen umzugehen und Freundlichkeit großzuschreiben.

30. April: partielle Sonnenfinsternis Die erste Sonnenfinsternisse im astrologischen Jahr 2022 steht an. Diese ist allerdings rein partiell, weil die Erde nur vom Halbschatten des Mondes getroffen wird. Vorrangig ist sie in Südamerika sowie Pazifik, Atlantik und Antarktis zu sehen.

Astrologisches Jahr 2022: Mai

10. Mai bis 2. Juni: rückläufiger Merkur In Phasen, in denen Erfolgsplanet Merkur rückläufig durch den Tierkreis wandert, ist Vorsicht geboten! Besonders beruflich und finanziell ist Sorgfalt ratsam, denn Merkur erhöht die Fehlerquote. Wichtige Entscheidungen sollten auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden. Günstig ist diese Zeit hingegen, um über Vergangenes zu reflektieren und alte Fehler auszubügeln und wiedergutzumachen.

15./16. Mai: totale Mondfinsternis Bei einer totalen Mondfinsternis, auch Blutmond genannt, fällt der Schatten der Erde auf den Mond. Dieser ist dann als kupferrote Scheibe am Himmel zu sehen, was ihm den Beinamen "Blutmond" eingebracht hat. In Deutschland ist der Blutmond im Mai allerdings nicht zu sehen.

Astrologisches Jahr 2022: Juni

4. Juni bis 22. Oktober: Saturn ist rückläufig Saturn steht für Strenge und Pflichtbewusstsein. Ist er rückläufig, können diese Eigenschaften zum Störfaktor werden. Engstirnigkeit und ein übermäßiger Drang nach Sicherheit können dir das Leben schwer machen. Es gilt nun, vorsichtig zu handeln und die richtige Balance zwischen Stabilität und Toleranz zu finden.

28. Juni bis 3. Dezember: Neptun ist rückläufig Der Planet der Fantasie wird rückläufig und sorgt dafür, dass man sich schneller in Illusionen verliert und es an Realismus fehlen kann. Zudem kann es zu Stimmungsschwankungen und Gefühlsausbrüchen kommen. Auch das Maßhalten fällt schwer, sodass man sich ungesunde Angewohnheiten kaum verkneifen kann. Sei in dieser Phase besonders diszipliniert!

Astrologisches Jahr 2022: Juli

17. Juli bis 24. August: Meteorstrom der Perseiden Die Perseiden sind jedes Jahr eines der größten Sternschnuppenhighlights, so auch im astrologischen Jahr 2022. Die warmen Sommernächte eignen sich einfach am besten, um gemütlich draußen zu sitzen und den Himmel zu beobachten. So lassen sich ab Mitte Juli Sternschnuppen entdecken, die aus dem Sternbild Perseus zu kommen scheinen, und auch „Laurentiustränen“ genannt werden. Am 12. August erreichen sie ihr Maximum.

28. Juli bis 23. November: Jupiter ist rückläufig Der Glücksplanet Jupiter ist rückläufig, weswegen nun alles, was mit Wachstum zu tun hat, gestört wird. Ob Expansion, Hausbau oder ähnliches: Es gilt, solche Dinge entweder aufzuschieben oder besonders aufmerksam vorzugehen. Wer alles genau durchdenkt, hat trotzdem gute Karten.

Astrologisches Jahr 2022: August

24. August bis 22. Januar 2023: Uranus ist rückläufig Uranus symbolisiert alles Neue und Innovative. Ist er rückläufig, empfiehlt es sich, große Veränderungen noch nicht anzupacken, sondern am besten bis ins nächste Jahr zu verschieben, wenn der Erneuerungsplanet wieder volle Unterstützung bietet. Da Uranus auch für Technik steht, können in dieser Phase vermehrt Geräte kaputtgehen.

28. August bis 5. September: Meteorstrom der Alpha-Aurigiden Ende August und Anfang September zeigen sich die Sternschnuppen Alpha-Aurigiden aus dem Sternbild Fuhrmann. Besonders viele davon sind am 1. September zu bewundern.

Astrologisches Jahr 2022: September

1. September: Alpha-Aurigiden-Maximum In den Nächten um den 1. September ist von Mitteleuropa aus der Meteorstrom der Alpha-Aurigiden aus dem Sternbild Fuhrmann zu bewundern.

10. September bis 2. Oktober: rückläufiger Merkur Zum dritten Mal im astrologischen Jahr 2022 wird Merkur Mitte September rückläufig. Auch jetzt gilt es wieder, gut aufzupassen und größere Projekte am besten noch aufzuschieben. Es lassen sich bereits Pläne schmieden, umsetzen sollte man sie aber noch nicht. Stattdessen kann die Aufarbeitung von Vergangenem im Vordergrund stehen.

23. September: Herbst-Tag-und-Nachtgleiche Sie markiert den kalendarischen Herbstanfang. Die Tages- und Nachtlänge halten sich die Waage. Das heißt für uns: Die Tage werden ab jetzt wieder kürzer, weil sich die Sonne nach und nach immer mehr zurückzieht.

Astrologisches Jahr 2022: Oktober

2. Oktober bis 7. November: Meteorstrom der Orioniden Die Orioniden treten jedes Jahr im Oktober auf und können als Sternschnuppenregen vor allem in den Morgenstunden beobachtet werden. Ihr Maximum ist im astrologischen Jahr 2022 am 21. Oktober.

25. Oktober: partielle Sonnenfinsternis Auch eine zweite Sonnenfinsternisse hat das astrologische Jahr 2022 zu bieten. Diese Sonnenfinsternis ist ebenfalls rein partiell, weil die Erde nur vom Halbschatten des Mondes getroffen wird.

30. Oktober bis 11. Januar 2023: rückläufiger Mars Wenn Energieplanet Mars rückläufig ist, wirkt der Planet auf uns nicht als Kraftspender, sondern seine Energie richtet sich in die gegenteilige Richtung. Er entzieht uns also eher Kraft und kann das eine oder andere Vorhaben ausbremsen. Jetzt ist mehr Geduld gefragt, denn der Alltag zieht sich und alles dauert länger, als man das vermutlich gewohnt ist.

Astrologisches Jahr 2022: November

8. November: totale Mondfinsternis Auch eine zweite totale Mondfinsternis hat das astrologische Jahr 2022 zu bieten. Der Schatten der Erde fällt auf den Mond. Dieser ist dann als kupferrote Scheibe am Himmel zu sehen, was ihm den Beinamen "Blutmond" eingebracht hat.

14. bis 21. November: Meteorstrom der Leoniden Die Leoniden scheinen aus dem Sternbild des Löwen zu kommen und sind jedes Jahr im November am Himmel zu sehen. Es handelt sich um Trümmerteile des Kometen 55P/Tempel-Tuttle. Besonders viele kannst du am 17.11. beobachten.

Astrologisches Jahr 2022: Dezember

7. bis 17. Dezember: Meteorstrom der Geminiden Der Sternschnuppenregen, der aus dem Sternbild Zwillinge kommt, ist jeden Dezember am Nachthimmel zu bewundern. So auch im astrologischen Jahr 2022. Sein Maximum ist am 13. Dezember. Die Geminiden sind Trümmerteile des Asteroiden (3200) Phaeton und gehören zu den größten Meteorströmen des Jahres.

29. Dezember bis 18. Januar 2023: Merkur ist rückläufig Erneut wird der Erfolgsplanet rückläufig und Vorsicht ist geboten. Arbeite nun mit größter Sorgfalt, um Fehler zu vermeiden. Denn die schleichen sich besonders schnell ein. Es ist besser, Wichtiges noch zu vertagen und lieber noch einmal alte, unabgeschlossene Angelegenheiten aufzugreifen.

Was bedeuten die Phänomene im astrologischen Jahr 2022 für dich? Unsere ausgebildeten Astrologen beantworten deine Fragen und zeigen dir, was dich 2022 erwartet. >> Jetzt Astrologen wählen