AGB Berater

Allgemeine Geschäftsbedingungen ("AGB") der adviqo GmbH für Questico-Berater

(1) Geltungsbereich
(2) Leistungen von adviqo
(3) Abschluss des Beratervertrags
(4) Pflichten des Beraters
(5) Wunschtermin
(6) Vergütung
(7) Aufrechnung, Zurückbehaltung, Abtretung, Pfändung

(8) Kundenbeschwerden
(9) Haftung
(10) Nutzungsrechte
(11) Laufzeit und Kündigung des Beratervertrags
(12) Geheimhaltung
(13) Datenschutz
(14) Änderung der AGB
(15) Schlussbestimmungen

Die adviqo GmbH ("adviqo") betreibt unter www.questico.de eine Plattform, deren Dienste („Plattformdienste“) über verschiedene multimediale Kommunikationswege wie Internet und Telefonie abrufbar sind. Teile der Plattformdienste sind auch in eingeschränktem Umfang über eine App für iOS und Android (zusammen: „die Plattform“) abrufbar. Die Plattform bietet spirituellen und astrologischen Beratern („Berater“) Kontaktmöglichkeiten zu Ratsuchenden („Kunde“), die allgemeine Lebensberatung, spirituelle Unterstützung sowie weitere esoterische Leistungen in Anspruch nehmen möchten („Beratungsleistungen“ oder „Beratungen“).

1. Geltungsbereich

1.1 Diese AGB gelten für den gesamten Geschäftsverkehr zwischen adviqo und Beratern, die über die Plattform mit Kunden verbunden werden, um diese zu beraten. Im Verhältnis zum Kunden ist adviqo Erbringer der Beratungsleistungen und daher Vertragspartner des Kunden.

1.2 Entgegenstehende, abweichende oder ergänzende Bedingungen von Beratern gelten nicht, es sei denn, adviqo stimmt ihnen vorab zu.

Seitenanfang 

2. Leistungen von adviqo

2.1 adviqo stellt die Plattform, Softwaretools, Programme und technischen Möglichkeiten für die Präsentation der Berater auf der Plattform zur Verfügung und übernimmt die Kontaktvermittlung zwischen Beratern und Kunden in technischer Hinsicht (z. B. per Telefon, E-Mail, Chat oder WhatsApp). Der Berater ist für seine technische und faktische Erreichbarkeit selbst verantwortlich. Ferner stellt adviqo den Kunden die kostenpflichtigen Beratungsleistungen in Rechnung, zieht bei diesen die Beratungsgebühren ein, rechnet gegenüber Beratern den auf sie entfallenden Anteil an den Beratungsgebühren ab und kehrt diese entsprechend aus.

2.2 adviqo bemüht sich, die Plattform bzw. Plattformdienste möglichst unterbrechungsfrei zum Abruf bzw. zur Nutzung bereit zu halten. Jedoch können auch bei aller Sorgfalt Ausfallzeiten - etwa aufgrund von Wartungsarbeiten und Software-Updates sowie technischer oder sonstiger Probleme, die nicht im Einflussbereich von adviqo liegen - nicht ausgeschlossen werden. Die technischen Leistungen von adviqo beschränken sich daher auf die Zurverfügungstellung der Plattform bzw. Erbringung der Plattformdienste im Rahmen der technischen und betrieblichen Möglichkeiten von adviqo. Ansprüche des Beraters wegen Ausfallzeiten bestehen nicht. adviqo übernimmt ferner keine Garantie für das Zustandekommen, die Aufrechterhaltung und technische Qualität der vermittelten Kommunikation.

2.3 Die auf der Plattform zur Verfügung gestellten Themengebiete sowie die Plattformdienste können durch adviqo jederzeit ergänzt oder verändert werden, insbesondere um diese zu verbessern oder an gesetzliche Anforderungen oder technische Fortentwicklungen anzupassen. adviqo behält sich ferner ausdrücklich vor, Teile der Plattform, das gesamte Plattformangebot oder bestimmte Plattformdienste zeitweise oder endgültig einzustellen.

2.4 Der Berater hat weder Anspruch auf eine Kontaktherstellung zu einem Kunden noch auf eine bestimmte Form der Präsentation auf der Plattform, insbesondere nicht auf einen bestimmten Platz in der Rangfolge der auf der Plattform genannten Berater ("Listing"). Das Listing erfolgt nach einem bestimmten Algorithmus, der verschiedene Parameter, z. B. Verfügbarkeit, Preis oder Bewertungen, enthält.

Seitenanfang

3. Abschluss des Beratervertrags

3.1 Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache; Vertragspartner ist adviqo. Die Anmeldung als Berater ist nur volljährigen und unbeschränkt geschäftsfähigen Personen gestattet.

3.2 Durch Ausfüllen der auf der Plattform vorgehaltenen Anmeldemaske gibt der Berater ein Angebot auf Abschluss eines Beratervertrags ab. Der Berater ist verpflichtet, bei seiner Anmeldung vollständige und wahrheitsgemäße Angaben bzgl. der abgefragten Daten zu machen. Mehrfachanmeldungen, Anmeldungen unter falschen Namen bzw. mit falschen Daten sowie in betrügerischer Absicht sind unzulässig und ziehen zivilrechtliche und strafrechtliche Maßnahmen nach sich.

3.3 Der Beratervertrag kommt mit Bestätigung des Angebots bzw. Freischaltung des Beraterprofils auf der Plattform durch adviqo zustande. Die Bestätigung bzw. Freischaltung erfolgt nur, wenn der Berater die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt und alle angeforderten Unterlagen einreicht.

3.4 Der Berater kann nach Einloggen auf der Plattform unter „Mein Questico“ sämtliche von ihm bei der Anmeldung angegebenen Daten einsehen, Änderungen vornehmen und sich einen Überblick über die von ihm angebotenen Beratungsmethoden und durchgeführten Beratungsleistungen verschaffen. Der Berater ist verpflichtet, seine personenbezogenen Daten auf aktuellem Stand zu halten.

Seitenanfang

4. Pflichten des Beraters

4.1 Ein Beraterkonto ist nicht übertragbar und darf Dritten nicht zur Nutzung überlassen werden. Der Berater ist verpflichtet, Zugangsdaten vor dem Zugriff Dritter geschützt aufzubewahren und adviqo im Falle des Verlusts bzw. des Verdachts der Kenntnisnahme Dritter hierüber unverzüglich zu informieren. Der Berater haftet grundsätzlich für sämtliche Handlungen, die über sein Beraterkonto bzw. mittels seiner Zugangsdaten vorgenommen werden; dies gilt nicht, wenn der Berater die Nutzung durch Dritte nicht zu vertreten hat. Ein schuldhafter Verstoß gegen vorstehende Verpflichtungen kann zur sofortigen Sperrung des Zugangs des Beraters zur Plattform bzw. zu Plattformdiensten führen.

4.2 Der Berater darf die Plattform bzw. Plattformdienste nur im Rahmen des geltenden Rechts und in Übereinstimmung mit diesen AGB für die Erbringung von Beratungsleistungen nutzen. Beratern ist es strikt untersagt, Auskünfte bzw. Empfehlungen in rechtlichen, aktienrechtlichen, versicherungsrechtlichen, steuerrechtlichen und gesundheitlichen Angelegenheiten zu erteilen. Entsprechendes gilt für Auskünfte und Empfehlungen in Angelegenheiten, die nach dem Gesetz (z.B. Gewerbeordnung, Kreditwesengesetz, Versicherungsgesetz) Personen mit der erforderlichen Genehmigung vorbehalten sind.

4.3 Ferner ist es Beratern untersagt, sich gegenüber Kunden in ehrverletzender, diskriminierender, verleumderischer, beleidigender, bedrohender, obszöner, pornographischer oder in sonstiger gesetzeswidriger oder gegen die guten Sitten verstoßender Weise zu äußern. Der Berater erkennt den Questico-Beratungskodex an und handelt danach.

4.4 Der Berater hat die Beratungsleistungen höchstpersönlich zu erbringen. Während der Beratung hat der Berater sich ausschließlich dem Kunden zu widmen und sicherzustellen, dass er ungestört ist. Beratungen dürfen nicht unnötig in die Länge gezogen werden. Sollte die Beratung in ein Gebiet führen, auf dem der Berater nicht kompetent ist, hat der Berater die Lebensberatung zu beenden und vorher ggf. auf andere Beratungsmöglichkeiten bzw. Berater hinzuweisen.

4.5 Der Berater hat bei der Beratung des Kunden genau darauf zu achten, ob sich dieser in einer ungewöhnlich schwierigen Lebenssituation befindet oder es sich beim Kunden um eine leichtgläubige, unerfahrene oder psychisch labile Person handelt. Liegen aus Sicht des Beraters erste Anhaltspunkte hierfür vor, hat der Berater entweder die Beratung sofort zu beenden oder den Kunden näher zu seiner persönlichen Situation zu befragen, um abschließend einschätzen zu können, ob der Kunde in der Lage ist, die Lebensberatung ohne erhebliche Einschränkungen in seiner Willensfreiheit fortzusetzen. Sollte der Berater bei der Beratung erfahren, dass bei einem Kunden eine akute Gefahr für Leib und Leben besteht, hat der Berater umgehend Hilfe zu leisten, wenn nötig die entsprechenden öffentlichen Stellen zu informieren oder Krisentelefonnummern an den Kunden weiterzugeben.

4.6 Der Berater darf in keiner Form Kunden dazu drängen oder durch entsprechende Auskünfte dazu animieren, Beratungsleistungen wiederholt bzw. in übermäßigem Umfang in Anspruch zu nehmen.

4.7 Hegt ein Berater den Verdacht, dass ein Kunde sich unter falschen Daten (Name, Adresse) angemeldet hat bzw. einen fremden Account nutzt, ist er verpflichtet, die Beratung dieses Kunden unverzüglich zu beenden und seinen Verdacht adviqo umgehend zu melden.

4.8 Der Berater gibt in seiner bei der Registrierung vorzunehmenden Selbstbeschreibung wahrheitsgetreu und vollständig seine Qualifikationen, Fähigkeiten und Interessen an und beantwortet sonstige Fragen entsprechend. adviqo erstellt auf Basis der Selbstbeschreibung den auf der Plattform abrufbaren Profiltext für den Berater. Der Berater hat keinen Anspruch auf Änderung des Profiltextes, es sei denn dieser ist grob fehlerhaft.

4.9 Dem Berater ist es untersagt, Kunden über die Plattform bzw. Plattformdienste unaufgefordert zu kontaktieren; ebenso ist die Übermittlung von "Junk-E-Mails", ''Kettenbriefen'' oder sonstigen unerbetenen Rundschreiben untersagt. Ferner ist untersagt, auf bzw. über die Plattform bzw. Plattformdienste Viren, trojanische Pferde oder sonstige schädigende Daten und/oder Inhalte hochzuladen bzw. zu verbreiten. Schließlich sind alle Handlungen untersagt, die das einwandfreie Funktionieren bzw. Erscheinungsbild der Plattform bzw. Plattformdienste blockieren, überlasten oder beeinträchtigen könnten; insbesondere sind Datenvolumenbegrenzungen für Anlagen und Anhänge zu beachten.

4.10 Der Berater bestimmt Ort und Zeit seiner Beratungstätigkeiten; es sei denn, Kunden haben „Wunschtermine“ mit ihm vereinbart. Der Berater ist hinsichtlich Art und Weise der Erbringung der Beratungsleistungen frei und nicht an Weisungen gebunden; er hat jedoch die sich aus dem Gesetz und diesen AGB ergebenden Pflichten zu beachten.

4.11 Dem Berater ist bekannt, dass Kunden auf der Plattform Bewertungen (Sterne und Text) über Berater bzw. die Qualität von Beratungsleistungen abgeben können. Diese Bewertungen sind auch von nicht registrierten Kunden auf der Plattform einsehbar und werden von adviqo für Zwecke der Bewerbung der Plattform bzw. Plattformdienste genutzt. Der Berater erteilt hierfür seine Zustimmung. adviqo behält sich vor, den Berater ab einer bestimmten Anzahl negativer Bewertungen einstweilen zu sperren bzw. das Vertragsverhältnis mit ihm zu kündigen.

4.12 Jeder Missbrauch des Bewertungssystems ist dem Berater untersagt, insbesondere ist es ihm untersagt, eine positive Bewertung über sich selbst bzw. eine objektiv falsche Bewertung über einen anderen Berater abzugeben bzw. abgeben zu lassen. Sofern der Berater auf der Plattform auch als Kunde registriert ist, darf er sich selbst nicht bewerten und andere Berater nur bewerten, wenn er von diesen tatsächlich beraten wurde.

4.13 Aufbau, Pflege und Bewerbung der Plattform- bzw. Plattformdienste sind mit erheblichen Mühen und Kosten verbunden. Beratern ist es daher untersagt, die Plattform bzw. Plattformdienste zur Anbahnung bzw. zum Abschluss von außerhalb der Plattform (selbst oder durch Dritte) zu erbringende Beratungsleistungen zu nutzen (Kundenabwerbung); dies gilt auch und gerade für Abschieds(rund)-Mails von Beratern. Ferner ist es untersagt, über die Plattform bzw. Plattformdienste andere Berater für eine Tätigkeit auf anderen Lebensberatungsplattformen bzw. bei anderen Anbietern von Beratungsleistungen aktiv abzuwerben bzw. dies zu versuchen (Beraterabwerbung).

4.14 Beratern ist es ferner untersagt, die Plattform bzw. Plattformdienste zur Bewerbung von Produkten und Dienstleistungen (eigene oder Dritter) und zur Anbahnung bzw. zum Abschluss entsprechender Kauf- und Dienstverträge oder sonstiger Verträge (eigene oder für Dritte) zu nutzen. Insbesondere ist es Beratern untersagt, über die Plattform bzw. Plattformdienste Darlehnsgeschäfte, Versicherungsgeschäfte oder Wertpapiergeschäfte zu bewerben, anzubieten, zu vermitteln bzw. Kunden entsprechende Abschlüsse zu empfehlen (unzulässige Geschäfte).

4.15 Bei einem schuldhaften Verstoß gegen Ziffer 4.1 (Zugangsüberlassung an Dritte), Ziffer 4.2 (unzulässige Auskünfte), Ziffer 4.9 (Schädigung der Plattform), Ziffer 4.12 (Missbrauch des Bewertungssystems), Ziffer 4.13 (Kundenabwerbung/Beraterabwerbung) und Ziffer 4.14 (unzulässige Geschäfte) verpflichtet sich der Berater zur Zahlung einer angemessenen, von adviqo gemäß § 315 Abs. 1 BGB nach billigem Ermessen zu bestimmenden und im Zweifel vom Gericht auf Angemessenheit zu überprüfenden Vertragsstrafe. adviqo behält sich die Geltendmachung weitergehender Ansprüche auf Schadenersatz vor.

Seitenanfang 

5. Wunschtermin

5.1 adviqo bietet Kunden die Möglichkeit, einen Beratungstermin mit einem Berater seiner Wahl zu einem bestimmten Zeitpunkt über eine bestimmte Dauer zu einem bestimmten Festpreis im Voraus online oder per Telefon zu buchen („Wunschtermin“). Der Berater kann sich für das Produkt „Wunschtermin“ vom Beratermanagement bei adviqo freischalten lassen und seine Verfügbarkeit in einem Kalender anzeigen, so dass Kunden Wunschtermine bei ihm buchen können.

5.2 Der Berater verpflichtet sich, von Kunden gebuchten Wunschtermine einzuhalten. Der Berater nimmt zur Kenntnis und akzeptiert, dass Kunden bis 24 Stunden vor Beginn eines gebuchten Wunschtermins diesen einmalig kostenfrei verschieben oder stornieren können. In diesem Fall stehen dem Berater keine Zahlungsansprüche gegenüber adviqo zu.

5.3 Steht der Berater bei einem vereinbarten Wunschtermin dem Kunden tatsächlich nicht zur Verfügung, ist er gegenüber adviqo zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe der mit dem Kunden für den Wunschtermin vereinbarten Beratungsgebühr verpflichtet; dies gilt nicht, sofern der Berater den Wunschtermin aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, nicht wahrnehmen konnte.

Seitenanfang

6. Vergütung

6.1 Der Berater zahlt an adviqo für seine Präsentation auf der Plattform eine monatliche Portalgebühr gemäß der Preisliste für Questico-Berater ("Preisliste"); die Preisliste ist wesentlicher Bestandteil dieser AGB.

6.2 An den von Kunden an adviqo gezahlten Beratungsgebühren wird der Berater wie folgt beteiligt:

  1. Telefon- und Chat-Beratung: adviqo bestimmt die minimale und maximale Höhe des vom Kunden pro Minute zu zahlenden Beratungspreises ("Minutenpreis"). Der Berater kann in diesem vorgegebenen Rahmen Preispunkte bestimmen, auf deren Basis der Minutenpreis errechnet wird. Von dem Minutenpreis steht dem Berater nach Abzug der in der Preisliste angeführten technischen Gebühr der in der Preisliste angeführte umsatzabhängige prozentuale Anteil zu.

  2. Anonyme Telefonberatung (0900): Von dem vom Kunden zu zahlenden Beratungspreis steht dem Berater der in der Preisliste angeführte Anteil zu.

  3. Sonderaktionen (Gratisgespräche, Aufbaukunde, Gratisminuten/Bonuspunkte, Minutenpaket-Gratisminuten): Nimmt der Berater an Sonderaktionen teil, steht dem Berater der in der Preisliste angeführte Anteil zu.

  4. E-Mail-Beratung: Der Preis für eine Beratung per E-Mail wird vom Berater bis zu einem von adviqo vorgegebenen Maximalbetrag bestimmt. Der Berater erhält eine Nachricht, sollte der Maximalbetrag erreicht sein. Von dem vom Kunden zu zahlenden Beratungspreis steht dem Berater der in der Preisliste angeführte prozentuale Anteil zu.

  5. Wunschtermin: adviqo bietet das Produkt „Wunschtermin“ in verschiedenen Preisstufen an, die sich grundsätzlich aus dem Minutenpreis des Beraters errechnen. Der Berater hat jedoch die Möglichkeit, den Preis für dieses Produkt vom Beratermanagement anpassen zu lassen; ein Anspruch auf Anpassung besteht jedoch nicht.

  6. WhatsApp-Beratung: Die Beratung per WhatsApp wird pro gesendeter Nachricht des Beraters bepreistabgerechnet. Der Preis pro gesendete WhatsApp-Nachricht ergibt sich aus dem Minutenpreis für Telefonberatung des Beraters. Diese Preise und der dem Berater zustehende Anteil sind in der Preisliste angeführt.

6.3 Der Berater kann Details der von ihm durchgeführten Lebensberatungen und die sich daraus ergebenden Beratervergütungen fortlaufend auf der Plattform unter "Mein Questico" verfolgen. Allein verbindlich für den Vergütungsanspruch des Beraters ist jedoch die von adviqo gemäß Ziffer 6.4 monatlich erstellte Gutschrift.

6.4 adviqo erstellt im Laufe eines Monats Gutschriften über die vom Berater in Vormonat verdienten Beratungsanteile; die Überweisung des Guthabens an den Berater erfolgt bis zum Ende des Folgemonats auf das vom Berater angegebene, auf seinen Namen lautende Konto. Ist die Gutschrift geringer als 15,00 EUR, behält sich adviqo das Recht vor, den Betrag auf dem Beraterkonto gutzuschreiben; eine Auszahlung erfolgt erst, wenn die Gutschrift 15,00 EUR übersteigt, spätestens jedoch bei Vertragsbeendigung.

6.5 Gutschriften sind für den Berater unter "Mein Questico" als PDF-Datei abrufbar. Auf Wunsch sendet adviqo dem Berater gegen Zahlung der in der Preisliste angeführten Gebühr Gutschriften per Post zu. Für die Neuausstellung von Gutschriften aufgrund steuerlicher Änderungen auf Beraterseite bzw. für die Zweitzusendung von Gutschriften erhebt adviqo die in der Preisliste angeführten Gebühren.

6.6 Gutschriften verstehen sich als Bruttobeträge, d.h. inklusive etwaiger anfallender Umsatzsteuer. Für die Abführung der Umsatzsteuer gegenüber dem zuständigen Finanzamt ist der Berater, sofern er umsatzsteuerpflichtig ist, selbst verantwortlich.

6.7 adviqo bietet Beratern gegen Zahlung der in der Preisliste angeführten Gebühr die Möglichkeit einer Frühauszahlung der Vergütung. Eine Frühauszahlung muss im laufenden Monat per E-Mail unter buchhaltung@questico.com oder telefonisch unter 030 22 44 55 151/160 in der Buchhaltung von adviqo angezeigt werden.

6.8 adviqo erhebt bei Zahlungsverzug Mahngebühren und bei erfolglosem Einzug von Zahlungen Rücklastschriftgebühren. Die Höhe ist in der Preisliste festgelegt.

6.9 Die Preisliste ist Bestandteil dieser AGB. adviqo behält sich vor, die Preisliste einseitig zu verändern. adviqo wird den Berater über die Änderung der Preisliste informieren.

Seitenanfang

7. Aufrechnung, Zurückbehaltung, Abtretung, Pfändung

7.1 Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte stehen dem Berater nur zu, wenn die Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist. Ein Zurückbehaltungsrecht kann vom Berater nur ausgeübt werden, wenn der Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

7.2 Ist der Berater gleichzeitig als Kunde auf der Plattform angemeldet, ist adviqo berechtigt, Ansprüche des Beraters/Kunden gegenüber adviqo mit Ansprüchen von adviqo gegenüber dem Berater/Kunden zu verrechnen, aufzurechnen oder von Zurückbehaltungsrechten Gebrauch zu machen.

7.3 Die Übertragung bzw. Abtretung von Rechten oder Pflichten aus dem Beratervertrag bzw. diesen AGB an Dritte ist dem Berater ohne Zustimmung von adviqo nicht gestattet. Der Berater erklärt sich damit einverstanden, dass adviqo Rechte und Pflichten aus dem Beratervertrag jederzeit ganz (Vertragsübernahme) oder teilweise auf ein mit adviqo i. S. v. § 15 Aktiengesetz verbundenes Unternehmen oder auf Dritte übertragen kann.

7.4 Der Berater hat adviqo die durch eine Pfändung von Vergütungsansprüchen adviqo erwachsenden Kosten zu tragen. Die zu ersetzenden Kosten sind pauschalisiert; Art und Höhe ergeben sich aus der Preisliste.

7.5 adviqo erhebt bei Zahlungsverzug des Beraters Mahngebühren gemäß Preisliste.

Seitenanfang

8. Kundenbeschwerden

Beschwert sich ein Kunde bei adviqo über eine Beratung eines Beraters, so erstattet bzw. erlässt adviqo nach ihrem Ermessen dem Kunden die auf diese Beratung entfallende Vergütung. Entscheidet sich adviqo der Kundenbeschwerde stattzugeben, steht es im Ermessen des Beratermanagements von adviqo, ob die dem Kunden erstattete bzw. erlassene Vergütung vom Guthabenkonto des Beraters abgezogen bzw. vom Berater verlangt wird. adviqo wird hierbei die Berechtigung der Beschwerde nach sachlichen Gesichtspunkten unter Berücksichtigung der gesetzlichen und in diesen AGB getroffenen Regelungen beurteilen. In jedem Fall wird der Berater vorher angehört.

Seitenanfang

9. Haftung

9.1 Bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzungen sowie im Falle der schuldhaften Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit haftet adviqo für alle darauf zurückzuführenden Schäden uneingeschränkt, soweit nachfolgend bzw. gesetzlich nichts anderes bestimmt ist.

9.2 Bei leichter Fahrlässigkeit haftet adviqo für Sach- und Vermögensschäden nur bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Vertragsdurchführung überhaupt erst ermöglichen, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährden und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf. Die Haftung ist auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden begrenzt. Dies gilt auch für entgangenen Gewinn und ausgebliebene Einsparungen.

9.3 Eine weitergehende Haftung auf Schadensersatz ist - ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs - ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere für unerlaubte Handlungen gemäß §§ 823, 831 BGB.

9.4 Eine etwaige uneingeschränkte Haftung von adviqo nach den Vorschriften des deutschen Produkthaftungsgesetzes oder wegen Arglist, Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft oder einer Garantieübernahme bleibt von vorstehenden Haftungsbeschränkungen unberührt.

9.5 Nach dem Stand der Technik kann die Datenkommunikation über das Internet bzw. Telefonnetz nicht fehlerfrei oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. adviqo schließt daher jegliche Haftung wegen technischer oder sonstiger Störungen aus.

9.6 Der Berater hat sich auf eigene Kosten und Gefahr Zugang zum Internet zu verschaffen und die hierfür erforderliche Ausstattung bereitzuhalten. adviqo übernimmt keine Verantwortung für den Verlust oder die nicht vollständige, verspätete oder sonstige nicht ordnungsgemäße Übermittlung von Daten und Diensten außerhalb des Einflussbereichs von adviqo.

Seitenanfang

10. Nutzungsrechte

10.1 Alle auf der Plattform genannten Marken und sonstigen geschützten Kennzeichen unterliegen uneingeschränkt den jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen und dem Bestimmungsrecht des jeweiligen Rechteinhabers. Allein aufgrund der Angabe auf der Plattform ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Wort- und Bildzeichen nicht durch adviqo oder Dritte geschützt sind.

10.2 Sämtliche Rechte an auf der Plattform veröffentlichten Inhalten (Text, Daten, Bilder, Videos, Datenbanken) bleiben vorbehalten. Insbesondere ist es nicht gestattet, Inhalte ohne Zustimmung von adviqo weder in Gänze noch in Teilen in irgendeiner Form zu vervielfältigen, zu ändern, zu verbreiten, öffentlich zugänglich zu machen, zu senden oder auf andere Art zu nutzen, sei es für private oder gewerbliche Zwecke.

10.3 Der Berater überträgt adviqo für die Dauer des Beratervertrags das räumlich und inhaltlich unbeschränkte ausschließliche Recht, von ihm aufgrund bzw. im Zusammenhang mit Abschluss und Durchführung des Beratervertrags zur Verfügung gestellte Inhalte (z. B. Texte, Fotos, Bilder, Videos) umfassend, ob körperlich oder unkörperlich, im Rahmen des Plattformbetriebs und zur Bewerbung der Plattform, Plattformdienste und/oder des Beraters zu nutzen, insbesondere zu veröffentlichen, zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen (auf der Plattform selbst, in Apps, auf Social-Media-Plattformen, in Werbeanzeigen), vorzuführen, über Fernleitungen oder drahtlos zu übertragen und auf sonstige Art zu nutzen. adviqo kann ohne Zustimmung des Beraters Nutzungsrechte an Dritte unterlizenzieren oder ganz oder teilweise auf Dritte übertragen. Der Berater garantiert, dass die adviqo zur Verfügung gestellten Inhalte frei von Rechten Dritter sind und stellt adviqo von allen Ansprüchen frei, für den Fall, dass Dritte - unabhängig vom Rechtsgrund - Ansprüche gegen adviqo wegen der Nutzung der von ihm zur Verfügung gestellten Inhalte geltend machen.

10.4 Ferner räumt der Berater adviqo für die Dauer des Beratungsvertrags das einfache, räumlich und inhaltlich unbeschränkte Recht ein, den Namen des Beraters gemäß Ziffer 10.3 zu nutzen.

10.5 Der Berater hat die Möglichkeit in seinem Beraterkonto Notizen über den Inhalt von Beratungen zu speichern. Dem Berater ist es untersagt, persönliche Daten von Kunden oder Beratungsnotizen lokal zu speichern oder in sonstiger Weise zu vervielfältigen, diese an Dritte weiterzugeben und/oder für eigene Zwecke zu nutzen. Dem Berater stehen an solchen Daten und/oder Notizen keinerlei Rechte zu, insbesondere kein Herausgabeanspruch.

Seitenanfang

11. Laufzeit und Kündigung des Beratervertrags

11.1 Der Beratervertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen und kann von jeder Partei ohne Einhaltung einer Frist in Textform ohne Angaben von Gründen gekündigt werden.

11.2 adviqo behält sich das Recht vor, den Zugang des Beraters zur Plattform bzw. zu Plattformdiensten bis zur Sachverhaltsaufklärung befristet (ganz oder teilweise) zu sperren , sofern konkrete Anhaltspunkte für einen schuldhaften Verstoß des Beraters gegen gesetzliche Vorgaben, Rechte Dritter oder Pflichten nach diesen AGB, insbesondere gegen Ziffer 4.1 (Zugangsüberlassung an Dritte), 4.2 (unzulässige Auskünfte), Ziffer 4.9 (Schädigung der Plattform), Ziffer 4.12 (Missbrauch des Bewertungssystems), Ziffer 4.13 (Kundenabwerbung/Beraterabwerbung) und Ziffer 4.14 (unzulässige Geschäfte) vorliegen. Bei seiner Entscheidung berücksichtigt adviqo den Grad des Verschuldens und die berechtigten Interessen des Beraters.

Seitenanfang

12. Geheimhaltung

12.1 Der Berater ist verpflichtet, Informationen über die Angelegenheiten von adviqo - etwa technischer, kommerzieller oder organisatorischer Art -, von denen er aufgrund seiner Tätigkeit für adviqo Kenntnis erlangt, insbesondere Dateien, Know-how, Geschäfts- und Marktstrategien, Informationen über Preisgestaltungen, Margen und Umsätze, Kundendaten, Marketingpläne und Kooperationspartner ("vertrauliche Informationen"), vertraulich zu behandeln. Als vertrauliche Informationen gelten auch Informationen über Angelegenheiten Dritter, von denen der Berater bei Gelegenheit der Durchführung des Vertrags Kenntnis erlangt.

12.2 Die Geheimhaltungsverpflichtung besteht über die Laufzeit dieses Vertrags hinaus fort. Sie währt solange, bis die entsprechenden vertraulichen Informationen beziehungsweise Kenntnisse allgemein offenkundig werden, sofern die Offenkundigkeit nicht auf einem Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht beruht.

Seitenanfang

13. Datenschutz

adviqo nimmt den Schutz personenbezogener und vertraulicher Daten sehr ernst und verpflichtet sich, die Privatsphäre des Beraters zu respektieren. Der Umgang mit den persönlichen Kundendaten erfolgt in Übereinstimmung mit den einschlägigen gesetzlichen Datenschutzbestimmungen. Details über die Art und den Umfang der erhobenen und gespeicherten Daten sowie deren Verwendung können der Datenschutzerklärung entnommen werden.

Seitenanfang

14. Änderung der AGB

14.1 adviqo ist berechtigt, diese AGB jederzeit zu ändern, soweit hierdurch wesentliche Regelungen des Vertragsverhältnisses nicht berührt werden und dies zur Anpassung an Entwicklungen erforderlich ist, welche bei Vertragsschluss nicht vorhersehbar waren und deren Nichtberücksichtigung die Ausgewogenheit des Vertragsverhältnisses merklich stören würde. Wesentliche Regelungen sind insbesondere solche über Art und Umfang der vertraglich vereinbarten Leistungen und die Laufzeit einschließlich der Regelungen zur Kündigung. Zudem können Veränderungen vorgenommen werden, um nach Vertragsschluss entstandene Regelungslücken, wie bei Änderungen der Rechtsprechung, zu schließen.

14.2 adviqo wird den Berater ausdrücklich auf Änderungen hinweisen. Der Berater kann den geänderten AGB innerhalb einer Frist von drei Wochen ab Änderungsmitteilung widersprechen. Auf das Widerspruchsrecht weist adviqo den Berater ausdrücklich in der Änderungsmitteilung hin. Widerspricht der Berater nicht innerhalb der Frist, gelten die neuen AGB mit dem Tag des Fristablaufs.

Seitenanfang

15. Schlussbestimmungen

15.1 Diese AGB unterliegen ausschließlich deutschem Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts-Übereinkommens (CISG).

15.2 Ausschließlicher Gerichtsstand für alle mit dem Beratervertrag und diesen AGB im Zusammenhang stehenden Streitigkeiten, einschließlich über deren Wirksamkeit, ist der Sitz von adviqo.

15.3 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmung dieser AGB berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

Seitenanfang

AGB Stand 22.01.2020

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung - auch auszugsweise - ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung in sämtlichen Formen untersagt.