Spiritualität

Wer, Wie, Was?

Erfahren Sie in dieser Rubrik wissenswerte Fakten und
Erstaunliches aus der großen Welt der Spiritualität.


* Preisinformation
Alle angegebenen Preise sind Endpreise inklusive der jeweils gültigen Umsatzsteuer.
Zusatzgebühren pro Minute zu den angegeben Preisen können anfallen bei:
Anrufer aus Deutschland: Mobil: +0,40 €
Anrufer aus dem Ausland: Festnetz: +0,20 € | Mobil: +0,60 €

Wissenswertes - Teil 14

 

Wer ist eigentlich Dionysos?

 

Der Name des Dionysos ist schon in der Bronzezeit inschriftlich zu fassen. Auf drei Schrift-Tafeln aus Pylos Gottes »Di-wo-nu-so«. Die Bedeutung dieses Namens ist nach wie vor nicht gesichert. Eine Herleitung des Namens von der Landschaft Nysa ist ebenso möglich wie die charakterisierende Benennung des Dionysos als »Sohn des Zeus«, also »Diounysos«. Dionysos gilt als eine der ältesten namentlich bezeugten Griechenlands. Dennoch befremdete das ganz und gar Erscheinungsbild dieses Gottes schon in der klassischen nicht geringe Anzahl von seine Wildheit und Grenzenlosigkeit als Angriff gegen Vieles spricht deshalb für eine fremdländische Herkunft dieses Gottes, vielleicht aus Kleinasien. Diese Fremdheit und Andersartigkeit ließen Dionysos zunächst nicht zu einer großen olympischen Gottheit aufsteigen.

 

Sein Siegeszug begann erst mit dem Ende der homerischen Adelswelt mit ihren Kriegsgöttern und Heroen. Der Vorteil, den Dionysos auch in der Zeit des sozialen Umbruchs für sich behaupten konnte, lag in seiner theologischen Ambivalenz: Dionysos galt für Bürger wie für Bauern, für Adel wie für Volk; die Spende des Weines, des Erlösers von den Sorgen, und die Verheißung von Fruchtbarkeit und Regeneration betraf alle Schichten zugleich. Die Verehrung des Dionysos kannte zahlreiche Feste. Das größte von ihnen, die sogenannten »Großen Dionysien«, bestand aus einer Prozessio n der Kultbildstatue vor die Tore Athens und anschließenden Theateraufführungen in Anwesenheit des Gottes. Begleitend fanden mehrere große Opfer und Trinkgelage für die versammelten Gläubigen statt.

 

Spirituelle Beratung

Das Anthesterion, ebenfalls ein sehr altes Fest, zelebrierte das Öffnen der Weinfässer und ehrte d en auf einem Schiffskarren einziehenden Dionysos in der Stadt. Eine »Heilige Hochzeit« der Stadtherrin mit dem Gott (vielleicht in Form des obersten Dionysos-Priesters) garantierte die Fortsetzung Fruchtbarkeit. Dem nach ist Dionysos der Sohn des Zeus und der Semele, der Tochter Semele, angestachelt von der eifersüchtigen Hera, begehrt, die göttliche zu sehen und stirbt daraufhin bei der Erfüllung ihres Wunsches. Der Vater rettet sein Kind aus ihrem Schoß und trägt es in seinem Schenkel aus. Nach der Geburt übergibt er es Hermes, dem Götterboten, der es den Nymphen von Nysa bringen soll. Auf der Suche nach einem sicheren an dem der Knabe den Nachstellungen der göttlichen Stiefmutter Hera entgehen kann, wächst er in der rauhen Landschaft Thrakiens bzw. Kleinasiens auf. Erst als Erwachsener kehrt er nach Griechenland zurück, in seinem Gefolge Silene und Mänaden, die als dionysisches Gefolge in die Bilderwelt dieses Gottes eingegangen sind.

 

Einem anderen Mythos zufolge sollte Dionysos der Nachfolger des Zeus in der Götterherrschaft we rden. Dieser verwöhnt seinen Sohn, lässt ihn im Olymp sogar auf seinen Thron Platz nehmen.

Von Eifersucht getrieben befreit Hera die Titanen, die von Zeus in den Tartaros gesperrt worden waren, und hetzt sie auf Dionysos. Sie locken Dionysos mit einem Spiegel, und da er sich selbst erkennt, töten, kochen und verschlingen sie ihn. Als Zeus die Tat bemerkt, schleudert er seine Blitze auf die Titanen, die sie augenblicklich verbrennen. Den Orphikern zufolge entstanden aus dem Ruß, der dabei niederschlug, die ersten Menschen. Sie entstammen damit dem Geschlecht der Titanen – mit all ihren dämonischen Elementen. Dadurch aber, daß die Titanen zuvor von Dionysos gegessen hatten, tragen sie auch einen göttlichen Funken in sich, den es im Laufe des Lebens zu aktivieren gilt.

 
Gratis Questico Kennenlerngespräch sichern
kostenlos registrieren

Wohlbefinden

Wohlbefinden
Gelassenheit im Alltag

Eine Questico-Beratung führt Sie auf Ihren Weg des Wohlbefindens.

Zu den Beratern

Beratung nach Maß!

Die beliebten Questico Minutenpakete
  • Volle Kostenkontrolle
  • Freiminuten geschenkt
  • Gesprächslängen:
    15, 20, 30, 45 und 60 Minuten
Berater auf einen Blick
Zur mobilen Webseite /
20.08.2017, 05:59 MESZ
/
Top Links: Tarot & Kartenlegen / Hellsehen & Wahrsagen / Horoskope / Traumdeutung
© 2000 - 2016 Questico  354 / ac21 / 9

© für alle Kartenabbildungen Königsfurt Urania. Abbildung mit freundlicher Genehmigung durch Königsfurt Urania.
Registrierung für Neukunden / Login für KundenHilfe