Spiritualität

Spritualität und Geld

Wie kommt es eigentlich, dass viele Frauen »nach dem Preis« ihre Speisen auswählen und nicht nach »ihren Essensgelüsten«? Wir belasten den eigenen Körper, indem wir sein Verlangen aus falscher Sparsamkeit übergehen.


* Preisinformation
Alle angegebenen Preise sind Endpreise inklusive der jeweils gültigen Umsatzsteuer.
Zusatzgebühren pro Minute zu den angegeben Preisen können anfallen bei:
Anrufer aus Deutschland: Mobil: +0,40 €
Anrufer aus dem Ausland: Festnetz: +0,20 € | Mobil: +0,60 €
Spiritualität und Geld
 

Wie kommt es eigentlich, dass viele Frauen »nach dem Preis« ihre Speisen auswählen und nicht nach »ihren Essensgelüsten«? Wir belasten den eigenen Körper, indem wir sein Verlangen aus falscher Sparsamkeit übergehen. Dabei bleiben aber Selbstwertgefühl, Lust und Sinnlichkeit auf der Strecke und es wird uns vielleicht sogar übel. So agieren gerade Frauen, in vielen Bereichen ihres Lebens. Ein Kleidungsstück, das wir nur kaufen, weil es billig ist, ziehen wir möglicherweise gar nicht so gerne an. Wenn es nur im Schrank herumhängt oder nach dem zweiten Waschen kaputt geht, ist es selbst für fünf Euro zu teuer. Haben Sie schon einmal die Erfahrung gemacht, sich etwas zu leisten, das deutlich über Ihrem Budget lag, einfach nur weil es Ihnen so gut gefiel? Wie begehrenswert haben Sie sich mit diesem Kleidungsstück gefühlt, wann immer Sie es getragen haben? Wie liebevoll haben Sie es behandelt? Lassen Sie uns ab jetzt bewusster durch die Welt wandeln, bewundern wir die Schönheit der Natur um uns herum und was es sonst noch Schönes zu betrachten gibt. Lassen Sie uns mehr auf die Dinge achten, die unser Herz zum Singen bringen, statt auf das, was uns zum wahren Glück noch fehlt. Alles was wir neu beginnen, braucht mindestens 28 Tage, um sich in unserem Leben zu etablieren. Durch unsere veränderte Ausstrahlung ziehen wir dann noch mehr Dinge, neue Möglichkeiten und Menschen in unser Leben, die uns erfreuen.

 

 

Formel für den Reichtum

 

Es wird immer wieder Tage geben, an denen wir uns nichts zutrauen und deprimiert sind. Schauen wir dann in unser Erfolgs-Journal, worin unsere Erfolge verzeichnet sind und vielleicht auch die Dinge, für die wir heute dankbar sind, dann hebt das oft die Stimmung innerhalb kurzer Zeit. Förderlich ist auch ein Traum- Album, worin Fotos und Bilder der Dinge aufgeklebt sind, die wir uns innerhalb einer bestimmten Zeit wünschen. Wir träumen uns in eine andere Welt; eine Welt, in der wir bereits besitzen, was wir uns so sehr wünschen. Stellen wir uns dann noch vor, wie es sich anfühlen wird, dieses oder jenes zu besitzen, umso schneller realisieren sich diese Träume. Alle erfolgreichen Menschen, die ich kenne, visualisieren täglich. Dann gibt es auch noch Menschen, die das Gegenteil praktizieren. Sie haben das Bedürfnis, sich mit allem und immer verwöhnen müssen.

 

Können sie sich diesen Lebensstil nicht leisten, wird halt das Konto überzogen. Trendige Marken-Kleidung, teure Restaurants und der beliebteste Personal-Trainer geben ihnen ein Gefühl von Wohlstand.Diese Menschen wirken zwar auf den ersten Blick meist sehr selbstbewusst, sieht man jedoch hinter die Fassade, mangelt es ihnen an Authentizität, Charisma und Bewusstsein. Es geht ihnen mehr ums Äußere. Liebevolle Menschen, die sie darin unterstützen, in einem geschützten Rahmen ihr Herzen wieder für die Selbstliebe und Nächstenliebe zu öffnen, sind Balsam für deren Seele. Sobald sie sich selbst gefunden haben, kann der Beruf zur Berufung werden und der Umgang mit Geld geheilt werden.

 

Selbst in der Esoterik-Szene gibt es so viele Angebote und immer wieder neue Trends, dass der ein oder andere spirituell Suchende von einer erfolgversprechenden Heilmethode zur nächsten pilgert. Kern dieser Suche ist im Grunde nur die Sehnsucht nach einem positiven, schnellen Umschwung im Leben oder der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe. Blindes, übertriebenes positives Denken macht das Lernen aus eigenen Fehlern unmöglich und führt oft zu Realitätsverlust im Alltag, was wiederum zu massiven Geldproblemen oder Beziehungsschwierigkeiten führt. Erst wenn sie wissen, dass sie dazu neigen, die Dinge positiver zu sehen, als sie in Wirklichkeit sind, kommen sie ihrem authentischen Wesen näher, und ihr innerer Reichtum wird sich dann auch im Außen zeigen.

 

Spirituelle Beratung

 

Annehmen & Geben bzw. Spenden

 

ANNEHMEN Vielen Frauen fällt es schon bei harmlosen Komplimenten schwer, diese anzunehmen. Sie machen sie oft klein oder wehren ab. Mann: »Du hast ein sehr schönes Kleid an heute.« Frau: »Ach, das ist schon ganz alt.« Der Mann hat aber das Kompliment aus offenem Herzen gegeben, weil ihm das Kleid wirklich gefiel und er der Frau eine Freude machen wollte. Wie wäre es, einfach »Danke« zu sagen und zu lächeln? Auch bei Geschenken sollten wir den Fokus darauf richten, uns über die Aufmerksamkeit zu freuen, anstatt zu bewerten oder gar zu kritisieren. Haben Sie das Gefühl, dass Sie durch das Geschenk manipuliert werden sollen, dann trennen Sie innerlich das Geschenk von der Manipulation oder Verpflichtung und würdigen Sie, dass sich jemand um Sie bemüht hat. Im Stillen widmen Sie sich dann Ihren alten Verletzungen in Bezug auf Manipulationen und Verpflichtungen durch Geschenke und erleben die Gefühle, die daraus entstehen, bewusst. Das löst das Thema ein für alle Mal auf. Gefällt Ihnen ein Geschenk nicht, bedanken Sie sich trotzdem in liebevoller Weise für die Bemühung und teilen Sie dem Geber in einer sensiblen Weise mit, über welches Geschenk Sie sich in Zukunft noch mehr freuen. Und so ist es nicht nur mit Geschenktem, sondern auch mit dem Geld. Stellen wir uns nochmal den Geist des Geldes vor, der uns besuchen möchte. Muss er mehrfach anstrengende Versuche unternehmen, uns zu erreichen, wird es ihm bald zu »blöd« und er sucht andere Empfänger auf, die es ihm leichter machen und sich über seine Besuche freuen. Aus dieser Dankbarkeit entsteht ein herzlicher offener und vor allem regelmäßiger Austausch mit dem Wesen, das sich jederzeit herzlich willkommen fühlt.

 

GEBEN Den Vögeln ist es egal, ob wir ihnen zuhören oder nicht. Sie singen nicht, um etwas zurückzubekommen. Sie singen einfach. Wenn das Geben aus großer Existenzangst oder aus Gier vermieden wird, liegt das oft daran, dass ein Mensch in der Kindheit großen Mangel erlebt hat oder aus anderen Gründen kein Urvertrauen aufbauen konnte. Dies führt oft zum Festhalten an materiellen Dingen. Wird der Mut aufgebracht, sich von materiellen Besitztümern wie Kleidern und Möbeln und Büchern zu trennen, wird durch die Erfahrungen von Verschenken und Abgeben erlebt, dass die eigene Existenz trotzdem weitergeht. Die Erkenntnis entsteht, dass Neues erst dann kommt, wenn Altes losgelassen wurde. Die meisten Vorbilder, deren Lebensgeschichten in der Bibel niedergeschrieben sind, waren reich. Es ist nicht edel, arm zu sein (Armut = arm an Mut). Wer anderen etwas abgeben will, kann dies viel besser tun, wenn er selber etwas hat. Halten wir also fest: Reichtum ist gottgewollt.

 

 
Ausblick  

Gerade im Moment ändern viele Leute ihre Einstellung zu sich und ihrem Leben. Viele packen es jetzt endlich an, ihr Potenzial zu entdecken. Dazu ist es hilfreich, auf die innere Stimme zu hören, denn sie weist uns den Weg. Wenn wir uns im Stillen an sie richten, verrät sie uns den nächsten Schritt. Das erreichen wir, indem wir zwischendurch einmal TV, Radio, MP3-Player und PC ausgeschaltet lassen. So können wir uns viel besser auf unser Herz konzentrieren. Was sagt es, was fühlt es? Es bringt mehr, sich mit den Lebensgesetzen zu befassen und in sich hineinzuhören, anstatt sich immer wieder zu fragen: »Warum hat er/sie mehr?« Warum verdiene ich immer noch zu wenig?« Das Geld kommt von ganz alleine, wenn wir es willkommen heißen, wenn wir selbstverletzende Denkmuster loslassen und das Verhalten im Umgang mit Geld verändern: Mit Freude und Genuss arbeiten, weil wir nun das tun, was unsere Seele sich wünscht, weil wir dienen, weil wir einen sinnvollen Beitrag leisten oder dem, was wir auch bisher taten, mehr Sinn und Freude einhauchen, Selbstbewusstsein aufbauen, durch Traumalbum und Erfolgs-Journal Geld sparen, damit wir irgendwann von unseren Zinsen leben können. Ein erfolgreicher Mensch hat mal gesagt: »Es gibt nur eine Möglichkeit, zu scheitern – aufzugeben oder gar nicht erst anzufangen.« Das Tempo ist egal, wenn Sie innerhalb 72 Stunden die ersten Schritte tun. Bei einem Diamanten ist es so, dass die Schönheit bereits in ihm verborgen ist, sie aber erst zu Tage tritt, wenn der unscheinbare Stein durch geduldiges Abtragen und Polieren geschliffen ist. Haben Sie dieses Leuchten in sich selbst gefunden, spüren Sie Ruhe und Frieden – egal was in Ihrem Leben geschieht.

 
Gratis Questico Kennenlerngespräch sichern
kostenlos registrieren

Ihre Abo-Vorteile

Zeitschrift Zukunftsblick abonnieren

12 Ausgaben pro Jahr. Sie sparen über 13% gegenüber den normalen Bezugspreis.

  • Günstiger als am Kiosk
  • Pünktlich am Erscheinungstag in Ihrem Briefkasten
  • Jederzeit kündbar
Print-Abo bestellen
Zur mobilen Webseite /
20.08.2017, 17:25 MESZ
/
Top Links: Tarot & Kartenlegen / Hellsehen & Wahrsagen / Horoskope / Traumdeutung
© 2000 - 2016 Questico  544 / ac21 / 9

© für alle Kartenabbildungen Königsfurt Urania. Abbildung mit freundlicher Genehmigung durch Königsfurt Urania.
Registrierung für Neukunden / Login für KundenHilfe