Schamanismus

Krafttiere, Energiefelder lesen, Ahnen rufen

... von den Schamanen der Naturvölker lernen. Schamanismus heute leben und praktizieren.


* Preisinformation
Alle angegebenen Preise sind Endpreise inklusive der jeweils gültigen Umsatzsteuer.
Zusatzgebühren pro Minute zu den angegeben Preisen können anfallen bei:
Anrufer aus Deutschland: Mobil: +0,40 €
Anrufer aus dem Ausland: Festnetz: +0,20 € | Mobil: +0,60 €

Weiblicher Schamanismus - Heilung auf Koreanisch - Teil 1

 

Zu Besuch bei der Meister-Schamanin Kim Keun Hwa
 

Die weltbekannte Schamanin Kim Keun Hwa

Kim Keun Hwa, Meisterschamanin aus Korea, praktiziert einen zeremoniellen Ritus, der auf einer 5000 Jahre alten Tradition beruht. Die 81-Jährige ist weltberühmt. Wenn sie in ihrer Heimat für das ganze Land ein schamanisches Ritual anbietet, kommen bis zu 50.000 Menschen. Die spirituellen Wurzeln Koreas sind tief in der Bevölkerung verankert. Dorfgemeinschaften praktizieren den Schamanismus für gute Ernten, erfolgreichen Fischfang und andere Gemeindeaufgaben.
In  Süd-Korea arbeiten aktuell 200.000 Menschen mit schamanischen Ritualen, darunter wenige Männer. Im bayerischen Chieming lebte jüngst eine asiatische Oase auf, inmitten eines ländlichen Idylls: Das ganztägig durchgeführte Ritual zeigt Tradition als Überlebensventil und Bereicherung für die moderne Zivilisation.

Der koreanische Schamanismus ist weiblich. Vielleicht waren die schamanischen Heilerinnen deshalb traditionellerweise in ihrem Berufsstand nicht sehr angesehen. Doch das Blatt hat sich gewendet. Der Schamanismus ist eine feste spirituelle Größe in Korea und die Welt interessiert sich dafür. In Deutschland wird  er bekannt durch das »Institut zur Verbreitung  des koreanischen Schamanismus« in Bayern, geführt von der Schamanin Andrea Kalff, die von Kim Keun Hwa initiiert wurde.
 

 

Verbindung zwischen Himmel und Erde

 

Am Ort des Geschehens ist ein großer Altar errichtet. Darauf finden sich üppig befüllte Teller mit bunten Früchten – Äpfel, Melonen, Ananas, Pflaumen, Mandarinen, Kiwis – sowie Brot, Bier und Kunstgebilde aus Papier in Blumenform,weiße und verschiedenfarbige, die das Tableau schmücken. Es sind Opfergaben. An der Wand hängen traditionelle koreanische Bilder.
Der Raum wird noch einmal penibel gereinigt und die Meisterschamanin und ihr Ritual-Team, Schamaninnen, Musiker und der Zeremonienmeister, legen farbige Roben an. Die Zeremonie beginnt unter freiem Himmel mit Trommeln, Gesang und Glockenklang sowie der Anrufung des Spirit, eine Einladung an das Geistige, an der Zeremonie teilzunehmen.Dann wechseln sich den ganzen Tag über Tanz, Gesang, Musik, die Rezitation von Beschwörungen und der Einsatz von Räucherstäbchen und Wasser ab. Der Ablauf ist genau festgelegt und die Choreographie entfaltet sich in rasantem Tempo.
Die Tänze, die manchmal an die von Derwischen erinnern, werden vom Schwingen von bunten Tüchern und Fahnen begleitet. Einen  Höhepunkt bildet die Kontaktaufnahmemit den Ahnen aus einem Trance-Zustand heraus. Schamaninnen stellen eine Verbindung zwischen »oben und unten« her und klären eine komplexe Lebenssituation.
 

 
Heilung einer Mutter-Tochter-Beziehung  
Heilung auf Koreanisch - Schamanische Rituale

Das Ritual findet zu Gunsten einer Mutter-Tochter- Beziehung statt. Vorbereitend hatte eine Schamanin Daten zur Familienkonstellation aufgenommen, die in ein Schriftbild verwandeltwerden. Dieses ist konstanter Teil des Rituals.Denn die Heilung einer Zweier-Konstellationgeschieht nicht ohne die Familiensituation bis weit in die Vergangenheit hinein mit einzubeziehen und zu beleuchten. Abwechselnd werden Tochter und Mutter, mal singulär, dann wieder gemeinsam, in das Ritual einbezogen. Das Hauptaugenmerk gilt der 16-jährigen Tochter. Sie wird Teil des rituellen Ablaufs und durchläuft in diesen Stunden eine energetische Wandlung. In der Pause wird ihr gelöster Gesichtsausdruck sichtbar.
Die Spannungen schwinden mehr und mehr, und am Ende sind Mutter und Tochter miteinander  versöhnt. Im Mittelpunkt stehen Channelings von Ahnengeistern rund um die Kernfamilie. Mutter und Tochter versöhnen sich durch die Botschaften aus dem Jenseits zuerst in ihrer Lebensgeschichte und finden dann zur Gemeinsamkeit zurück.

 

Zum 2. Teil

 
weiter »
Zur Autorin

Die freiberufliche Journalistin Evelyn Thriene aus Konstanz hat die bekannteste praktizierende Schamanin der Welt besucht und sich mit ihr auf einen Tanz der Energien eingelassen.

kostenlos registrieren
Chat-Beratung

Wenn Sie einmal nicht frei sprechen können...

  • Diskrete Gesprächsatmosphäre
  • Einfach und komfortabel
  • Volle Kostenkontrolle
Zur Chat-Beratung
Zur mobilen Webseite /
25.09.2016, 23:02 MESZ
/
Top Links: Tarot & Kartenlegen / Hellsehen & Wahrsagen / Horoskope / Traumdeutung
© 2000 - 2016 Questico  158 / ac22 / 9

© für alle Kartenabbildungen Königsfurt Urania. Abbildung mit freundlicher Genehmigung durch Königsfurt Urania.
Registrierung für Neukunden / Login für KundenHilfe