Antriebslosigkeit überwinden

So motivieren Sie sich!

Antriebslosigkeit überwinden: Fühlen Sie sich müde und demotiviert?
Bei uns erfahren Sie, wie Sie aus dem Stimmungstief kommen!


* Preisinformation
Alle angegebenen Preise sind Endpreise inklusive der jeweils gültigen Umsatzsteuer.
Zusatzgebühren pro Minute zu den angegeben Preisen können anfallen bei:
Anrufer aus Deutschland: Mobil: +0,40 €
Anrufer aus dem Ausland: Festnetz: +0,20 € | Mobil: +0,60 €

Antriebslosigkeit - blockierte Motivation

 

Viele Menschen fühlen sich schon gleich nach dem Aufstehen müde, demotiviert und ausgelaugt. Manchmal kommt die Erschöpfung auch ohne Vorwarnung mitten am Tag. Kurze Durchhänger sind normal, doch anhaltende Antriebslosigkeit geht auf Kosten der Lebensqualität.
 


Jeder fühlt sich mal schwach und kraftlos. Diese Phasen gehören zum Regenerationsprozess des Organismus, um Stress auszugleichen. Doch häufig vorkommende Antriebslosigkeit geht mit psychischer Erschöpfung einher und killt die Begeisterungsfähigkeit. Oft müssen sich antriebslose Menschen Faulheit vorwerfen lassen, doch die chronische Leistungsschwäche blockiert die Motivation und ist nicht mit Müßiggang vergleichbar. Wie lässt sich Antriebslosigkeit überwinden und welche Faktoren verursachen den lethargischen Zustand?

 

Was genau bedeutet Antriebsschwäche und allgemeine Lethargie?

 

Hoffnungslosigkeit, innere Unruhe, Unzufriedenheit und Lethargie sind typische Merkmale für Antriebslosigkeit. Eine Vielzahl unterschiedlicher seelischer und körperlicher Beschwerden und Störungen können als Folge von Energielosigkeit auftreten. Leiden Sie längere Zeit unter einem Motivationstief, erhöht sich in der Regel Ihr Schlafbedürfnis. Dennoch sind Sie nicht fähig, sich den alltäglichen Anforderungen zu stellen. Antriebslose Menschen werden von ihrer Umwelt als initiativlos, demotiviert und lethargisch wahrgenommen.


Eine ausgeprägte Antriebsschwäche ist ein Symptom und nicht mit einer Krankheit gleichzusetzen. Antriebslosigkeit schwächt die Leistungsfähigkeit, kann Stimmungstiefs und Depressionen auslösen. Dinge, die früher Spaß machten, werden zu einer enormen Belastung. Im fortgeschrittenen Stadium vernachlässigen Antriebslose die Körperhygiene, lassen soziale Kontakte einschlafen oder kümmern sich nicht mehr um den Haushalt.

 

Berater wählen

 

Welche Auslöser können zu Energielosigkeit führen?

 

Die Auslöser von immer wieder auftretenden Erschöpfungszuständen sind vielfältig. Kurzzeitige Müdigkeit kann auch durch einen sich anbahnenden Infekt oder Schlafmangel ausgelöst werden. Lang anhaltende Antriebslosigkeit steht häufig in Verbindung mit medizinischen Ursachen wie Eisenmangel oder einem Defizit an Folsäure und Vitamin B12. Auch ein Burn-out, verursacht durch ständige Überforderung und Stress, kann eine anhaltende Antriebsschwäche verursachen. Ebenso gehören Demenzerkrankungen, Tumore, Herz- und Nierenerkrankungen und Schilddrüsenerkrankungen zu den auslösenden Faktoren. Weitere Ursachen für chronische Energielosigkeit:

  • Depressionen, Suchterkrankungen
  • Arbeitslosigkeit, Mangelernährung, Übergewicht
  • Bewegungsmangel, Lebererkrankungen
  • Nebenwirkungen bestimmter Arzneimittel
  • Entzündungsherde im Körper, Schilddrüsenunterfunktion

Aufgrund der facettenreichen möglichen Auslöser ist eine individuelle Behandlungsmethode erforderlich. Mildere Formen der Energielosigkeit lassen sich häufig selbst behandeln, schwere Erschöpfungszustände gehören in ärztliche Obhut.

 

 

Antriebslose Menschen sind faul – ein oftmals verbreiteter Irrtum

 

Mitmenschen haben oft wenig Verständnis, wenn der Arbeitskollege oder Partner ständig demotiviert und lethargisch ist. Schnell gelten antriebslose Menschen als faul. Gerade, wenn die Energielosigkeit in Zusammenhang mit einer Depression steht, sind Betroffene wie gelähmt, fühlen sich niedergeschlagen, hoffnungslos und ausgebrannt. Mit Faulheit hat Antriebslosigkeit nichts zu tun. Bei manchen treten die kraftlosen Phasen nur hin und wieder auf, andere leiden permanent unter einer Antriebsschwäche mit extremen Stimmungstiefs. Antriebslosen Menschen fehlt einfach die Kraft – selbst das Nötigste lässt sich nur mit großer Mühe erledigen.

 

 

Antriebslosigkeit überwinden – Tipps zur Selbsthilfe für Betroffene

 

Der wichtigste Schritt ist, dass Sie die Antriebslosigkeit als solche erkennen. Ihre Emotionen agieren wie ein Frühwarnsystem und teilen Ihnen mit, wenn Sie etwas in Ihrem Leben verändern sollten. Spüren Sie eine innere Unzufriedenheit, sind Sie häufig niedergeschlagen, schlechter Laune und müde? Dann sollten Sie den Grund herausfinden und so schnell wie möglich handeln. Mit Tipps zur Selbsthilfe können Sie leichten Formen der Energielosigkeit entgegenwirken:

  • Organisieren Sie Ihren Alltag neu und leben Sie Ihre Kreativität aus. Delegieren Sie Aufgaben, um Stress und Überarbeitung zu vermeiden
  • Denken Sie an regelmäßige Erholungsphasen. Tun Sie das, was Ihnen Spaß macht, um Ihre Lebensqualität zu steigern
  • Die Gegenkraft der Antriebsschwäche ist der Wille. Aktivieren Sie Ihre Willenskraft, um motivierter zu sein
  • Werden Sie aktiv, sammeln Sie neue Erfahrungen. Melden Sie sich zum Tanzkurs oder zum Fitnesstraining an
  • Essen Sie gesund und abwechslungsreich, verzichten Sie auf Fast Food, gönnen Sie sich stattdessen frisches Obst, viel Gemüse und Vollkornprodukte
  • Vermeiden Sie so viele Stressoren wie möglich und schlafen Sie ausreichend
  • Entspannungstechniken wie Yoga stellen die Balance von Körper und Psyche wieder her
 

Professionelle Therapien bei ausgeprägten Erschöpfungszuständen

 

Bei einem ausgeprägten Erschöpfungssyndrom mit anhaltender Antriebslosigkeit sollten Sie einen Arzt auf Ihr Problem ansprechen. Es gibt keine Standardmethode gegen chronische Energielosigkeit, da zunächst nach der Ursache oder der Grunderkrankung geforscht werden muss.

 

Sind Sie aufgrund einer Mangelernährung antriebslos, helfen häufig hohe Dosen an Eisen und Vitamine der B12-Gruppe sowie eine Änderung des Ernährungsstils. Liegen Stoffwechselstörungen als Auslöser vor, können Hormonpräparate eingesetzt werden. Depressionen lassen sich mit Lichttherapien oder Antidepressiva behandeln. Bei leichter Ausprägung erweisen sich rezeptfreie Arzneimittel oft als hilfreich.

 

Es gibt zahlreiche Ursachen, die zu Antriebslosigkeit und chronischer Müdigkeit führen. Häufig handelt es sich um einen Faktorenkomplex, der die Erschöpfung auslöst. Antriebsschwäche belastet Betroffene erheblich. Falls Sie sich längere Zeit antriebslos fühlen, sollten Sie nicht abwarten, sondern etwas dagegen tun, damit Ihre Leistungskraft erhalten bleibt. Oft bewirken mehr Bewegung und ein ausgewogener Ernährungsstil wahre Wunder.
 

 
kostenlos registrieren
Wunschtermin

Frische Energie

Ziele im Frühling
Die Energie des Frühlings:

Erneuern Sie Ihre Ziele mit Hilfe einer Beratung. Entdecken Sie neue Lebensbereiche für sich.

Zu den Beratern
Zur mobilen Webseite /
28.06.2017, 19:19 MESZ
/
Top Links: Tarot & Kartenlegen / Hellsehen & Wahrsagen / Horoskope / Traumdeutung
© 2000 - 2016 Questico  1969 / ac22 / 9

© für alle Kartenabbildungen Königsfurt Urania. Abbildung mit freundlicher Genehmigung durch Königsfurt Urania.
Registrierung für Neukunden / Login für KundenHilfe