Körper, Seele, Geist

In der neuen Rubrik lesen Sie spannende Artikel und hilfreiche
Tipps, wie Sie Ihrem Körper, Ihrer Seele und auch Ihrem
Geist Gutes tun können.


* Preisinformation
Alle angegebenen Preise sind Endpreise inklusive der jeweils gültigen Umsatzsteuer.
Zusatzgebühren pro Minute zu den angegeben Preisen können anfallen bei:
Anrufer aus Deutschland: Mobil: +0,40 €
Anrufer aus dem Ausland: Festnetz: +0,20 € | Mobil: +0,60 €

Über Ihre Sohle direkt zu Ihrer Seele

 

Sich den Füßen zuwenden, bedeutet Wurzelpflege. Unsere Füße verbinden uns direkt mit Mutter Erde. Im Englischen werden die Worte sole (Sohle) und soul (Seele) gleich ausgesprochen. Es gibt über die Füße eine Verbindung zu unserem Ursprung. Unsere Füße sind unser Fundament – wie bei einem Haus. Ohne ein stabiles Fundament ist ein Haus nicht stand-fest und bricht bei der kleinsten Erschütterung, beim kleinsten Sturm zusammen. Die oberen Stockwerke können noch so gut aussehen und ‚innendesigned‘ sein, der Halt kommt von unten. Bei allen unseren spirituellen und intellektuellen Höhenflügen und geistigen Wolkenkratzern brauchen wir einen stabilen Stand-Punkt, an dem unser Leben geerdet und in die Wirklichkeit eingebracht wird.

 

So wie wir stehen, zeigt, ob wir im Gleichgewicht mit uns sind, und zeigt, woher wir kommen und in welche Richtung wir gehen. Die Füße sind ein kleines Wunderwerk der Evolution. 26 Knochen, verbunden durch 33 Gelenke, 20 Muskeln und 114 Bänder. Unsere Aufrichtung hat den aufrechten Gang und die Transformation zum Menschen ermöglicht. Unser Körper wird von der Ferse, genauer vom senkrechtstehenden Fersenbein abgefedert. Der waagerechte, flexible Vorfuß hilft dabei mit den Köpfchen des 1. und 5. Mittelfußknochens. Der Dreh im Fuß zwischen Fersenbein und Vorfuß (90-Grad Verschraubung) ist das Geheimnis des federnden Ganges! Längs- und Quergewölbe im Vorfuß wirken bei jedem Schritt wie ein Impulszentrum. Theorie und Praxis sind manchmal weit voneinander entfernt! Wie steht es denn bei Ihnen mit dem Federn? Sind Sie mit Ihren Füßen »auf dem Laufenden«? Sind sie gute Freunde oder ungeliebte Anhängsel? Kurzer Lesestopp! Zettel und Stift nehmen und los geht’s: Welche Gedanken kommen Ihnen zu Ihren Füßen? Was halten Sie von Ihren Füßen? Ungefi ltert, bitte! Eine ehrliche Bestandsaufnahme! (Vielleicht wollen Sie Ihre beiden Höhlenbewohner kurz befreien, ihnen barfuß Auslauf und Frischluft gewähren!) Es gibt keine guten und keine schlechten Füße!

Berater wählen

Es gibt das Leben und unser Verhalten, das sich in unseren Füßen abbildet: Vergangenheit, Gegenwart und Potenzial der Zukunft. Begegnen Sie Ihren Füßen mit akzeptierender Neugier. Schon das Erforschen setzt eine Trans-Formation in Gang. Wie stehen Sie denn auf rechts und links? Sind beide Füße wie ein Spiegelbild? Oder ist jeder ganz individuell anders? Macht sich einer der beiden ganz besonders bemerkbar? Rechter und linker Fuß werden mit der gegenüberliegenden Gehirnhälfte in Verbindung gebracht. Dem rechten Fuß werden die eher männlichen Eigenschaften wie Sprache, Analytik, Kraft, Entscheidungsdrang, zielgerichtetes Handeln und die Gegenwart zugeordnet. Der linke Fuß repräsentiert die weiblichen Anteile unserer Persönlichkeit, die Intuition, die Möglichkeiten und unsere Schattenanteile, die wir gern verstecken, die Zukunft und die Vergangenheit. Der linke und der rechte Fuß spiegeln die sensorischen Erfahrungen jedes Menschen mit der Yin- und der Yang-Energie. Die Yin-Energie (linker Fuß) refl ektiert den Beitrag der Mutterseite an unserem »Bauplan«, die Yang-Energie den Beitrag der Vaterseite.

 

Wohin sollen wir gehen, wenn nicht nach innen?

 

In unseren Füßen spiegelt sich unser ganzer Körper, unsere Seele und unser Geist: einerseits in den Refl exzonen der Organe und Organsysteme, anderseits durch die Beschaffenheit der Haut, des Bindegewebes, der Muskulatur und der Knochen. Hier ein paar Beispiele: Kalte Füße oder kalte Fußbereiche deuten auf Energiemangel hin. Der Körper ist dann nicht mehr geerdet und kann weder Energie aufnehmen noch abgeben. Der Mensch ist dann verschlossen und gestaut. Ist dieser Zustand chronisch, deutet das auf eine »unterkühlte« Persönlichkeit, oft sind auch Denken und Handeln »auf Eis gelegt«. Sind nur die Zehen kalt, kreisen die Gedanken und sind nicht mit der Wirklichkeit verbunden, man ist »kopfl astig«.

 

Überhitzte Füße können auf gestaute, nicht ausgelebte Emotionen hinweisen, ein Zuviel an Energie, das nicht abgegeben wird, z.B. wird hoher Stress nicht abgebaut und der Alltag nicht verarbeitet. Feuchte, schweißige Füße gehören sehr sensiblen Menschen, die ihr großes Gefühlspotenzial allerdings nicht ausleben. Eine psychische Überlastung und Angst zeigt sich durch chronisches Schwitzen. Die Hornhaut ist die äußerste Schicht der Epidermis und dient als Schutzschild. Sie entsteht durch Belastung der Füße und drückendes Schuhwerk. Der Schutz kann zu einem Panzer werden, eine Abhärtung vor Verletzungen, ein Sich-Verschließen nach außen. Wo ist Hornhaut an Ihren Füßen, in welchem Bereich? Wo  brauchen Sie unterstützende Liebe, damit die Energie und die blockierten Gefühle ins Fließen kommen? Das Körpergewicht liegt bei gut balanciertem Stehen auf dem Ballen der Großzehe, dem Kleinzehenballen und der Ferse. Hornhaut außerhalb dieser drei Zonen deutet auf Fehlbelastungen oder drückende Schuhe hin. Harmonische Zehen sind gerade und haben Bodenkontakt.

 

Die große Zehe steht für den Kopf- und Nackenbereich, seelisch für den Willen eigene Wege und Entscheidungen auszuleben. Seitliche Verformungen der Großzehen (Hallux valgus) zeigen blockierte Energie, Abweichen vom eigenen Weg und anpassen an den Weg anderer. Die Fußnägel schützen die Zehen. Sind sie verdickt, deutet dies auf Schutz unserer Gedanken und Vorstellungen hin und oft auf die Vermeidung der Konfrontation damit. Spaltet sich ein Nagel, sind wir bei einer bestimmten Idee innerlich zwiespältig und können uns nicht entscheiden. Spielen Sie kreativ mit Ihren Zehen! Wenn Sie Ihren Hals und Nacken entspannen möchten, massieren Sie den »Hals« jeder Zehe, besonders der großen Zehe. Für erleichterte Schultern drücken Sie sanft die Stellen, an der die Zehen mit dem Fuß verbunden sind und wenden Sie sich besonders der zweiten Zehe zu.

 

Probieren Sie aus, ob sie die Finger der rechten Hand mit den Zehen des linken Fußes verschlingen können. Warten Sie mindestens eine Minuten und atmen tief durch, bevor sie beide wieder trennen. So schaffen Sie Raum! Und dann umgekehrt probieren: Finger der linken Hand mit Zehen des recht en Fußes verschränken! Im nächsten Heft geht es weiter mit dem Bodyreading Ihrer Füße und der Füße Ihrer Lieben: »In den Füßen steht´s geschrieben! Was die Füße über die Persönlichkeit verraten!«

 

 
Gratis Questico Kennenlerngespräch sichern
kostenlos registrieren
Wunschtermin
Zur mobilen Webseite /
22.07.2017, 08:38 MESZ
/
Top Links: Tarot & Kartenlegen / Hellsehen & Wahrsagen / Horoskope / Traumdeutung
© 2000 - 2016 Questico  177 / ac21 / 9

© für alle Kartenabbildungen Königsfurt Urania. Abbildung mit freundlicher Genehmigung durch Königsfurt Urania.
Registrierung für Neukunden / Login für KundenHilfe