Selbstheilung

Still stehen

Der Fische-Zeitraum steht für Visionen, Durchlässigkeit, spirituelle Erfahrungen, starke Empfi ndsamkeit. Die Kehrseite dieser Zeit- Energie ist ein inneres Durcheinander, Nebel und kein Durchblick.


* Preisinformation
Alle angegebenen Preise sind Endpreise inklusive der jeweils gültigen Umsatzsteuer.
Zusatzgebühren pro Minute zu den angegeben Preisen können anfallen bei:
Anrufer aus Deutschland: Mobil: +0,40 €
Anrufer aus dem Ausland: Festnetz: +0,20 € | Mobil: +0,60 €

Selbstheilungskräfte - still stehen!

 

Der Fische-Zeitraum steht für Visionen, Durchlässigkeit, spirituelle Erfahrungen, starke Empfi ndsamkeit. Die Kehrseite dieser Zeit- Energie ist ein inneres Durcheinander, Nebel und kein Durchblick. 


Noch ist Winter und wir warten so sehnsüchtig auf den Frühling. Endlich raus aus der kalten, oft sonnenlosen Zeit, die für viele mit Depressionen, Erschöpfung, Stagnation verbunden ist. Allerdings ist genau jetzt ist der Abschluss des planetaren Zyklus, bevor mit dem Widder-Zeitraum der neue Anfang bevorsteht. Es ist wichtig, Innenschau zu halten. Still zu stehen! Zu der Basis zurückzukommen, mit der alles begann und auf der wir stehen. 

 

Gerade wenn man sich ohnmächtig als Opfer erlebt, weil andere Menschen weder Rücksicht noch Umsicht zu kennen scheinen, weil weder Zeit noch Wetter zu beeinfl ussen sind. Alles was geschieht, folgt einer Ordnung. Früher war dies die Zeit des Fastens. So war der Weg zur Mitte durch Rückzug auf das Wesentliche frei. Gut und schlecht als Wertung lösen sich dabei auf. Es ist eine Zeit der Offenheit und der Suche nach der inneren Wahrheit. Wo ist mein Standpunkt? Wie bin ich da hingekommen? Ist es der Ort, an dem ich sicher stehe oder habe ich gar keinen Bezug dazu? Gehen wir zurück zu unserer aller Ursprung: Was machte den Unterschied und den Weg frei zum Homo sapiens? Der aufrechte Gang. Und der setzt einen stabilen Unterbau voraus: unsere Füße.

 

 

Klangschalen Arten, Herstellung und Herkunft

 

Stell dich auf beide Füße! Nimm dir Zeit, dich im Stehen zu fühlen. Wo ist dein Horizont? Wie groß, wie aufrecht nimmst du dich wahr? Wie sicher ist stehst du? Wie ist das Gewicht auf die Füße verteilt? Hat ein Fuß mehr Gewicht zu tragen als der andere? Wo bist du im Gleichgewicht? Wie fühlst du deine Knie über den Füßen? Schiebe dein Gewicht langsam auf den linken Fuß und dann langsam wieder zur Mitte. Ein paar Mal. Nimm dir dafür Zeit, genieße diese langsame, schwingende Hin- und Her-Bewegung. Wie sicher stehst du auf der linken Seite? Bleib ein Weilchen links und beobachte deine Gefühle. Die linke Körperseite wird dem weiblichen Teil von dir zugeordnet. Wie vertraut ist dir dieser Standpunkt? Komme mit dem Gewicht zurück auf beide Füße. Oder wo du jetzt die Mitte für dich fi ndest, dein neues Gleichgewicht. Deinen neuen Standpunkt. Möglicherweise ist das ein anderer. Schiebe jetzt dein Gewicht langsam auf den rechten Fuß und zurück zur Mitte. Wiederhole auch diese Bewegung langsam und aufmerksam mehrere Male. Nimm wahr, wie sicher du auf diesem Fuß stehst, wie er dich trägt, hier ist deine männliche Seite.

 

Und komme dann zu deinem Mittelpunkt zurück. Wie fest stehst du jetzt auf deinen Füßen? Wie sind deine Schultern über den Füßen platziert, wie dein Kopf? Markiere für dich deine Horizontlinie. Komme mit deiner Aufmerksamkeit in deine Fersen. Von diesem Standpunkt aus beginnst du jeden deiner Schritte. Drücke beide Fersen in den Boden und löse den Druck wieder. Schiebe dein Gewicht jetzt auf beide Fuß-Ballen. Pendele zwischen beiden Standpunkten hin und her. Langsam und achtsam, in Zeitlupe. Was macht der Körper? Wo ist dein Becken? Wo dein Kopf? Mache Pause in deiner Mitte! Still-Stehen! Belaste jetzt die Außenkanten beider Fersen. Mach es langsam und beobachte, wie sich deine Schultern und dein Kopf mitbewegen. Deine Beine sind jetzt in einer O-Bein-Stellung. Wie fühlst du dich im OStand? Pendele zwischen O und Mitte hin und her. Und mache dann eine kleine Pause in deiner Mitte. Belaste jetzt die Innenkanten deiner Fersen. Mach es langsam. Die Beine bewegen sich dadurch in eine X-Form. Wie fühlst du dich im XStandpunkt? Pendele zwischen X und Mitte hin und her. Pause in der Mitte. Wenn du magst, entdecke den Übergang zwischen O, Mitte und X. Zieh dich zu deiner Mitte zur Ruhe zurück. Es gibt nichts Hektisches zu tun. Spüre dein Still-Stehen. Hat sich dein »Standbild« auf dem Boden verändert? Wie leicht ist Stehen? Wo ist jetzt dein Horizont? Geh ein bisschen herum und stelle fest, wie sich Gehen anfühlt.

 

 

Die Klangschalentherapie für gesunde Entspannung und Stressabbau nutzen

 

Vielleicht hat das Erforschen deines Ursprunges, die Beschäftigung mit deiner Basis eine ganz neue Basis geschaffen! Geist in Bewegung! Vielleicht braucht das Neue auch noch etwas Zeit, damit dein neuer Gang im Bewusstsein andere Gänge einschaltet. Nimm diese Achtsamkeit mit in deinen Alltag. Du kannst deinen Standpunkt auch im Sitzen erkunden! Du kannst jederzeit wieder auf Forschungsreise gehen!

 
Gratis Questico Kennenlerngespräch sichern
kostenlos registrieren
Wunschtermin
Zur mobilen Webseite /
18.10.2017, 18:42 MESZ
/
Top Links: Tarot & Kartenlegen / Hellsehen & Wahrsagen / Horoskope / Traumdeutung
© 2000 - 2017 Questico  345 / ac31 / 9

© für alle Kartenabbildungen Königsfurt Urania. Abbildung mit freundlicher Genehmigung durch Königsfurt Urania.
Registrierung für Neukunden / Login für KundenHilfe