Körper, Seele, Geist

Darmgesundheit - Das darmeigene Immunsystem

Die Abwerhzellen useres darmeigenen Immunsystems schützen unseren Organiskmus vor Keimen und Viren. Lesen Sie hier hilfreiche Hintergründe und Tipps auf dem Weg zu einem gesunden Darm.


Darmgesundheit - Das darmeigene Immunsystem- Folge 3

 

Seit Beginn der Evolution lag die natürliche Aufgabe des Immunsystems unserer Tiervorfahren in der Abwehr von Fremdkeimen wie Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten und deren toxische Enzyme und Stoffwechselausscheidungen usw. So wurde es an uns Menschen weitervererbt und daran hat sich in den Jahrmillionen nichts geändert. Die Abwehrzellen unseres Immunsystems sind kein Streichelzoo. Sie kennen nur Freund oder Feind. Abwehren heißt in der Sprache des Immunsystems: Vernichten, Töten. Ihre ständige – für uns meist unbemerkte Arbeit – garantiert unsere Gesundheit. Unsere Abwehrzellen sind in der Lage, Krankheitserreger (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten u.a.) aufzuspüren, diese auf verschiedenste Art und Weise auszuschalten, sie danach in das Immungedächtnis zu speichern, damit auch neue Immunzellen diese noch nach Jahren wieder erkennen und dann erneut vernichten können.
Der tägliche (meist unsichtbare und unbemerkte) »Kampf« unseres Immunsystems gegen alle Feinde unserer Gesundheit findet dort statt, wo unser Organismus mit der Außenwelt in Kontakt steht:
- unsere äußere Haut
- unsere Nasen-, Hals-, und Rachenschleimhaut und Lunge,
- auf/an/in der Schleimhaut unseres Darmsystems
Der Schnitt in den Finger, der Schnupfen, die Hals-, Rachen- und Lungenentzündung, die Grippe, der Brechdurchfall im Ausland, das ist für die meisten Menschen als krank und damit als Kampf unseres Immunsystems für unsere Gesundheit vorstellbar. Nur dass unser Immunsystem – um uns gesund zu erhalten – in jeder Minute unseres Lebens einen gnadenlosen Vernichtungskampf auf, an und in unserem Darm gegen alle möglichen Stoffe, Keime, Viren usw. führt, die wir – ohne es zu wissen – ständig mit der Nahrung zu uns nehmen. Das versucht uns seit einigen Jahren die Joghurtindustrie mit ihrer Werbung für probiotische Joghurts beizubringen.

Spirituelle Beratung

 

Die Darmschleimhaut, unsere effektivste Barriere

 

Sie erinnern sich: Unser Darm ist ein »Verdauungsschlauch«, der durch unseren Organismus hindurchgeht. Er ist zwar »nur« 6-8m lang, hat aber in seinem Inneren – für unsere wichtige Verdauungsarbeit, Millionen von kleinen Zotten. So entsteht eine verdauungsaktive Oberfl äche von ca. 300-500 m². Diese ist gleichzeitig die größte und wichtigste Grenze und Immunbarriere zwischen dem Darminnenraum und dem restlichen Organismus.
Um Nahrungsmittel zu verdauen und für unseren Körper aufzuspalten, hat unsere Darmschleimhaut während seiner »Knetarbeit« ständig intensivsten Kontakt mit allen Stoffen, Nahrungsmitteln und Getränken, die wir zu uns nehmen.
Das Problem: Gleichzeitig befinden sich in, aber auch auf unseren Nahrungsmitteln viele unterschiedliche, für unseren Organismus (oft gesundheitsfeindliche) Bakterien, Pilze, Viren, Parasiten und andere Krankheitserreger usw. (denken sie hier nur an einen Kopfsalat). Und diese gilt es abzufangen, bevor sie in den Körper eindringen können (was Viren aufgrund ihrer Größe und ihres Trickreichtums oft gelingt). Deshalb wird unsere Darmschleimhaut von Immunzellen ganz engmaschig überwacht.
Um diese Abwehrarbeit auf jedem Quadratzentimeter Darmschleimhaut zu gewährleisten, befi nden sich darin Kolonien mit einer unvorstellbaren hohen Anzahl von verschieden spezialisierten Abwehrzellen, (Lymphozyten, Makrophagen, Plasma- und M-Zellen). Deren Aufgabe ist es, alle Stoffe, welche die Darmschleimhaut in Richtung Leber passieren sollen, auf Schädlichkeit, Verträglichkeit oder Unverträglichkeit zu kontrollieren, diese gegebenenfalls sofort anzugreifen und zu vernichten und sie danach als Feinde im Immungedächtnis abzuspeichern.
Dieses Massenansammlung von Lymphfollikel sind auch als Peyer`schen Plaques oder der so genannter Mucosablock bekannt. Aufgrund dieser hohen Abwehrleistung unseres darmeigenen Immunsystems werden in den Lymphknoten unseres Darms ca. 70-80 % der gesamten Immunschlagkraft unseres Organismus erzeugt.
 

 

Immunkrieg im Darm

 

Damit wir gesund bleiben können, ist es die Aufgabe aller Abwehrzellen unseres darmeigenen Immunsystems, dafür zu sorgen, dass kein krankmachender Stoff oder Keime/Viren usw. in unseren Organismus gelangen. Dafür leisten sie rund um die Uhr eine gigantische Arbeit, d.h. die Abwehrzellen müssen immer auf feindliche oder krankmachende Stoffe aus unserer Nahrung vorbereitet sein und sofort reagieren.
Das Problem: Seit ca. sechzig Jahren wird unser Jahrmillionen altes und bewährtes Immunsystem immer stärker mit Tausenden von chemischen, oft belastenden oder toxischen, Fremdstoffen konfrontiert, für die es keine »gelernte« Antwort hat.
Anstatt nun seiner eigentlichen Abwehrarbeit nachzugehen, (nämlich Bakterien, Viren und Parasiten usw. abzuwehren), muss sich unser Immunsystem heute mit zwei Problemblöcken auseinandersetzen:
1. Unsere heutige Nahrung: Vieles von dem, was wir heute als »Nahrung « einkaufen können, ist für so manchen Organismus alles andere als harmlos. Unsere heutige, meist vorverarbeitete Supermarkt-Sattmacher- Nahrung enthält nämlich, neben den natürlichen Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen, sehr häufi g noch unsichtbar, einen nicht mehr überschaubaren Cocktail verschiedenster chemischer Inhaltsstoffe und Lebensmittelzusatzstoffe, (wie z.B. Emulgatoren, Stabilisatoren, Fäulnishemmer, Geschmacksverstärker, E-Nummern, Farbstoffe, usw.). Hinzu kommen noch die unterschiedlichsten Reste verschiedenster Spritz-, Dünge- und Arzneimittelrückständen aus Landwirtschaft und Tierzucht.
2. Unsere Umwelt: Zusätzlich muss sich unser Immunsystem täglich mit Tausenden von Fremd- und Giftstoffen aus Luftverschmutzung durch Industrie-, Auto-, Flugzeug- und Hausabgase auseinandersetzen, die wir einatmen, die unsere Haut belästigen oder die sich in unserer Nahrung befi nden und so in den Darm gelangen. Auch muss es sich mit den verschiedensten chemischen Inhaltsstoffen von ca. 50000 möglichen Arzneimitteln auseinandersetzen, die sich in geringen Spuren oft in den verschiedenen Grundwasserbelastungen finden lassen, mit dem giftigen Ozon in der Luft und zu allem Überfluss auch noch mit Elektrosmog, Handystrahlungen usw. Diese unberechenbaren Summierungen hat es während der gesamten Evolution des Immunsystems nie gegeben. Seit Beginn der technischen Revolution, vor ca. 100 Jahren, wird unser »altes und bewährtes« Immunsystem immer mehr herausgefordert, denn die Unsummen der chemischen Stoffe in Luft, Wasser, Nahrung usw., sind in ihren toxischen Zusammensetzungen und Wirkungen für den einzelnen menschlichen Organismus und damit für seine Gesundheit völlig unberechenbar geworden. Nur eines ist auf diesem Hintergrund klar: Unser »altes« Immunsystem ist hier oft völlig überfordert.

 

Eine effektive Waffe gegen Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien

 

So zeigt die tägliche Praxiserfahrung, dass viele Menschen unserer westlichen Industrie- bzw. Wohlstandsländer deshalb krank sind, weil aufgrund der eben gezeigten Umstände, das darmeigene Immunsystem dieser Menschen überlastet und überfordert ist und/oder überreizt regiert. Gesundheitliche Störungen, psychische Probleme, viele Krankheiten bis hin zum Krebs, aber insbesondere die immer stärker um sich greifenden Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien können die Folge sein.
Hier stellt sich die Frage, ob ich nun lieber dem Immunsystem wegen seiner gesundheitsschützenden Arbeit auf die Finger klopfe und es mit der Einnahme von chemischen Immunblockern und Antihistaminpräparaten schachmatt setze, um dann lustig und problem- bzw. immunlos weiterleben zu können, oder ob ich die Botschaft meines Immunsystems verstehe und meine Denkweise, Ernährung und Lebensweise umstelle.
 

Milchsäurebakterien mit ihren Stoffwechselprodukten erhalten den Schutz und die Gesundheit unseres Darmsystems und werden auch problemlos von den Immunzellen des Darms toleriert. Die Forschung zeigt weiterhin, dass uns die Stoffwechselprodukte der verschiedenen Milchsäurebakteriengruppen schützen und unser Immunsystem aktivieren können (womit ja zur Zeit die Joghurtindustrie auf vielen Fernsehkanälen wirbt).
Die Witwe Bolte aus Max und Moritz wusste von diesen wissenschaftlichen Untersuchungen noch nichts. Aber sie machte es richtig. Sie legte jeden Herbst (wie damals jede »brave Hausfrau«) für den Vitaminbedarf und die Darmgesundheit während des Winters Sauerkraut bzw. Gemüse milchsauer ein, was ja bekanntlich nur durch die Gärung von gesunden Milchsäurebakterien gelingt. Was alle male besser war, als heute einen Joghurt zum Immunaufbau zu kaufen, der evtl. auch noch einige Tage im Kühlfach gestanden ist und dessen Keimzahlen dadurch so weit abgesunken sind, dass diese kaum mehr die Magensäuresperre überstehen können.
Lactobazillen und Bifi dobakterien sind auch die naturgemäßen »Gegenspieler« von krankmachenden Bakterienarten (wie z.B. Streptokokken, Colibakterien usw.), weil sie Schutzstoffe erzeugen,in deren Milieu andere Keime nicht gern leben. Da ihre Stoffwechselprodukte stark stimulierende Wirkung auf die Schlagkraft unseres Immunsystems, Stoffwechsels und Wohlbefindens haben, können sie auch als immun-stimulierende Mittel eingesetzt werden.
Das heißt nun nicht, dass wir Menschen uns »in Watte« packen und unser Immunsystem schonen sollen. Ganz in Gegenteil: Die Erfahrung zeigt z.B: Kränkelnde und in Stadtwohnungen fast steril gehaltene Kinder sollte man öfter einige Stunden in der Bakterienund Pilzvielfalt eines Kuhstalls am Land spielen lassen. Das ist für den Reiz des kindlichen Immunsystems besser als jeder Vitamincocktail.
Denn alle Arten von Keimen, Viren, Pilze, Nahrungsstoffe usw. stellen für unser Immunsystem einen ständigen Reiz zur Produktion von immer neuen Abwehrzellen, Schutzstoffen und Antikörpern dar. So bleibt unser Immunsystem immer in höchster Alarmbereitschaft und erzeugt immer neue Abwehrzellen für den täglichen Immunkampf – von dem wir in der Regel nichts bemerken.
 

 
Gratis Questico Kennenlerngespräch sichern
kostenlos registrieren
Wunschtermin
Der Questico Beratungskodex
Zur mobilen Webseite /
13.12.2017, 13:58 MEZ
/
Top Links: Tarot & Kartenlegen / Hellsehen & Wahrsagen / Horoskope / Traumdeutung
© 2000 - 2017 Questico  606 / ac21 / 9

© für alle Kartenabbildungen Königsfurt Urania. Abbildung mit freundlicher Genehmigung durch Königsfurt Urania.
Registrierung für Neukunden / Login für KundenHilfe