Tarotkarten

Das Vampir-Tarot

Elegant und unheimlich schön - Warum Sie das Vampir-Tarot nur nachts legen sollten…


* Preisinformation
Alle angegebenen Preise sind Endpreise inklusive der jeweils gültigen Umsatzsteuer.
Zusatzgebühren pro Minute zu den angegeben Preisen können anfallen bei:
Anrufer aus Deutschland: Mobil: +0,40 €
Anrufer aus dem Ausland: Festnetz: +0,20 € | Mobil: +0,60 €

Das Vampir-Tarot


 

Ein wahrhaft spukhaftes Kartendeck

 
Vampir-Tarot - Die Hohepriesterin

Dieses Vampirdeck fällt vor allem durch seine Eleganz und seinen Schönheitssinn auf. Laut Begleitheftchen ist es als Huldigung der großen Horror-Literatur des 19. Jahrhunderts gedacht.
Was man auf den Photoshop-Kollagen wirklich zu sehen bekommt, sind allerdings weniger die Figuren aus der Draculaliteratur des 19. Jahrhundert als vielmehr die Darsteller aus Francis Ford Coppolas ebenso eigenwilligem wie berauschendem Meisterwerk, dem Hollywoodfilm „Dracula“. In Sachen Blutsauger-Ästhetik und Dracula-Charaktere orientiert sich der Künstler Davide Corsi deutlich an Coppolas Inszenierung.
Das tut aber dem Charme des Decks keinen Abbruch - im Gegenteil. So macht man aus Horror Kult. Und in diese Richtung bewegt sich auch das Tarot: Gerade die abgründige und zugleich schönsinnige Darstellung der Draculafiguren verleiht diesem Deck eine besondere Aura.
Der Künstler Davide Corsi hat es tatsächlich geschafft, 78 Karten über Vampire zu schaffen, in denen nichts wirklich Ekeliges oder Horrorhaftes zu sehen ist. Es ist eine sanfte dunkle Welt, mystisch, düster, von morbider Sinnlichkeit, aber niemals derb oder abstoßend. Immer bleiben die Karten ästhetisch und fein.
Es ist ein Deck der fantastischen Gestalten inklusive einigen imposanten Vampirfiguren und - wie bei Lo Scarabeo üblich - vielen jungen, hübschen Vampirdamen in fließenden Gewändern, die ihre perfekten Körper dramatisch zur Geltung bringen. Anders als einige von Lo Scarabeo in Auftrag gegebene Decks fällt dies hier aber nicht negativ auf:
Die weiblichen Figuren sind durchweg ästhetisch dargestellt und zum größten Teil bekleidet. Die männlichen Vampirgestalten sind zu einem großen Teil nicht nur imposant, sondern treten auch in ihren tierischen Erscheinungen als Werwolf, Fledermaus und sogar Monster auf.
Und genau dann sind die Karten auch am faszinierendsten, wenn die animalische Seite des Dunklen in ihnen beleuchtet wird, denn selbst diese Gestalten haben hier auf ihre Art noch eine gewisse Schönheit.

 

Die Welt der Vampire

 
Vampir-Tarot - Karte 14

Diese Ästhetik der Darstellung ist natürlich sehr modern. Denn der Glaube an Vampire ist eigentlich ein Volksaberglaube voller Angst und Schrecken.
Er existiert nachweislich schon seit 1000 Jahren und kommt ursprünglich aus Osteuropa, vornehmlich Rumänien und Russland. In den damaligen Urformen des Vampir-Aberglaubens gab es allerdings keine Blutsaugerei. Das entstand erst durch die Horrorliteratur des 19. Jahrhunderts. Die „Urvampire“ waren vielmehr Untote: Menschen, die - so glaubte man - durch eine Schandtat ihrer Familie verflucht waren und nach ihrem Tod zurückkehren mussten.
Im 18. Jahrhundert erlebte der Vampirglaube vor allem in Osteuropa eine ungeheure Renaissance und schwappte auch nach Deutschland über. Anfang des 18. Jahrhunderts wurden aus osteuropäischen Dörfern regelrechte Vampirepidemien gemeldet. Seuchen und andere damals unerklärliche Krankheiten lösten immer wieder Vampirhysterien aus.
 

Vampir-Tarot - Die Sonne

Trotz Industrialisierung und fortschreitender Wissenschaft hat sich der Vampirglaube in Teilen Osteuropas bis heute gehalten. In Rumänien wurde zuletzt 2005 ein zwei Jahre zuvor begrabener Mann exhumiert und das Herz aus dem Leichnam geschnitten, um ihn als Vampir unschädlich zu machen.
Der osteuropäische, besonders rumänische Vampirglaube mitsamt seinen Sagen und Legenden diente im 19. Jahrhundert als Vorlage für diverse Bücher, wie z.B. „Dracula“ von Bram Stoker, die Vampire weltberühmt machten. Hollywood tat sein Übriges, um aus dem einstigen Volksglauben einen Kult zu kreieren, dem heute weltweit Millionen Menschen anhängen.
Doch wie ist dieser Glaube wirklich entstanden? Verschiedene Vampirforscher vertreten die These, dass der Glaube an Untote bzw. Vampire sich dadurch entwickelte, dass Leichen beim Verwesungsprozess oft schmatzende Geräusche von sich geben und sich sogar hin und wieder aufrichten können. Doch der Rest liegt in der Dunkelheit lange vergangener Zeiten begraben.

Zu den Kartenlegern

 

Die Karten

 

Inhaltlich ist das Blutsauger-Deck auf dem Smith-Waite Tarot aufgebaut. Die Vampirwelt ist sehr eigen, es gibt nicht viele Symbole, die man so einsetzen könnte, dass sie die reichhaltige Symbolik und Aussage der Smith-Waite Karten treffen.
Umso wichtiger ist es, dem Tarot Zeit zum Wirken zu geben, besonders dann, wenn man mit dem Thema Vampire nur oberflächlich vertraut ist und vor allem das weiß, was die bekannten Filme und Bücher vermitteln. Die Karten sind in ihrem Wesen düster und an ein Thema gebunden, das so manche ursprünglichen Bedeutungen vor allem der Trümpfe nicht gut transportieren kann.

 

Die Trümpfe

 
Vampir-Tarot - Der Mond

Ich persönlich fand es z.B. am Anfang schwer, in einer zarten, blutjungen, bleichen Vampirin mit halb geöffnetem Gebiss die Hohepriesterin samt ihrer inneren Weisheit und Intuition zu sehen. Oder auf Karte 14 einen langhaarigen, männlichen Vampir, der mit konzentrierter Miene Blut von einem Kelch in den anderen gießt, mit den Schutzengel-Eigenschaften der Mäßigkeit zu verbinden.
Also: Auch wenn Smith-Waite Pate gestanden haben soll - am besten alles vergessen, was man über diese Archetypen weiß, sich in die Karten hinein versenken und gelegentlich im Deutungsbeiheftchen oder Begleitbuch nachschauen, was Davide Corsi den einzelnen Karten zuordnet, es weicht nämlich in einigen Fällen erheblich von der traditionellen Deutung ab:
So ist z.B. die Karte „Tod“ in normalen Tarotspielen immer für ein angstvolles Schaudern gut, in diesem Deck jedoch ist die Karte positiv, sie symbolisiert Stärke und Entschlossenheit. Logisch, schließlich ist der Tod das Element der Vampire.
 

Vampir-Tarot - 6 der Kelche

6 der Kelche

Verwirrend wird es allerdings bei der Sonne: Diese ist negativ dargestellt, scheint gleißend auf einen Vampir, der sich in Staub auflöst, im Begleitheft steht jedoch: „Eine gute, neue Kraft in Ihrem Leben schmettert alles Negative nieder.“ Ob das ein Vampir auch so sieht, wenn ihn das Sonnenlicht trifft, ist fraglich.
Besonders toll gelungen sind Karten, auf denen die unsterblichen Sargbewohner in Tier- oder Monstergestalt zu sehen sind. Ein schönes Beispiel ist hier der Mond: Der Vampir zeigt sich in seiner dunklen Seite als Monster, das sich von den Schatten und dem aufsteigenden Nebel verwirren lässt.

 

Die kleine Arkana

 
Vampir-Tarot - 9 der Münzen

Sehr schön gelungen und nachvollziehbar ist die Umsetzung der Vampirthemen auf die kleine Arkana.
So ist bei der 6 der Kelche z.B. die Rückschau in die Vergangenheit dargestellt durch das Portrait einer schönen, zufrieden wirkenden Frau. Unter dem Portrait steht eine Vampirin, die aus einem Becher trinkt und sich an ihre Zeit als Lebende oder an eine bestimmte Person zurückerinnert.
Bei der 9 der Münzen lauert ein Vampir hinter einer Häuserecke einem herbeieilenden, jungen Mädchen auf. Eine durchaus beklemmende Karte, die warnt, dass man vorsichtig sein und jede Handlung gut abwägen sollte.
Dies sind nur zwei Karten, insgesamt sind es 56 wirklich gelungene Bilder, die einen enormen Reichtum an Motiven aus der Blutsaugerwelt bieten.
 

 

Bestellinformationen

 

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt? Nachfolgend finden Sie alle Bestellinformationen zum Vampir-Tarot-Set:
 

Vampir Tarot der ewigen Nacht
Verlag: Königsfurt-Urania Verlag Sprache: Deutsch
ISBN: 42503751-0078-2
Originaltitel: The Vampires Tarot of the Eternal Night

 
Gratis Questico Kennenlerngespräch sichern
Monatshoroskope
Monatshoroskope

Wie wird dieser Monat für Sie? Alle Sternzeichen unterteilt in 3 Dekaden!  Lesen Sie Ihr aktuelles Monatshoroskop mit genauen Bezug auf Ihre Geburtsdekade!
 

Monatshoroskope
Kartenlegen
Rider Waite Tarot

Bei Beratern und Einsteigern sehr beliebt - das Rider Waite Tarot. Lesen Sie die Geschichte und Deutung dieses
Tarot-Klassikers
im Portrait.
 

Rider Waite Tarot
Channeling
Channeling - Läutende Glocken und schwebendes Channelmedium

Die Geschichte des Channeling - Bekannte und einflußreiche historische Channelmedien portraitiert von Nadja Berger.
 

Channeling-Artikel

Zur Autorin

Michelle Schopen

MICHELLE SCHOPEN ist Gründungsmitglied des Tarot e.V. und leitet die Tarotschule Rhein-Erft bei Köln. Als Autorin schreibt sie seit vielen Jahren Artikel über Tarot, Okkultismus und Heidentum und hat intensiv an der Entstehung und Deutung des Akron-Tarots mitgewirkt. Nähere Infos über Ihre Arbeit finden Sie auf www.tarotschulung.de

kostenlos registrieren

Vampire sind "in"

Mit der „Twilight-Saga“ von Stephenie Meyer haben die Blutsauger unlängst ein exzessives Revival erlebt und die Tische in den Buchhandlungen sind überladen mit Vampirromanen, die in dem Fahrwasser der Twilight-Saga ihre Leserschaft suchen.
Dass die Tarotwelt nachzieht, war nur eine Frage der Zeit.

Ihre Abo-Vorteile

Zeitschrift Zukunftsblick abonnieren

12 Ausgaben pro Jahr. Sie sparen über 13% gegenüber den normalen Bezugspreis.

  • Günstiger als am Kiosk
  • Pünktlich am Erscheinungstag in Ihrem Briefkasten
  • Jederzeit kündbar
Print-Abo bestellen
Zur mobilen Webseite /
19.08.2017, 20:33 MESZ
/
Top Links: Tarot & Kartenlegen / Hellsehen & Wahrsagen / Horoskope / Traumdeutung
© 2000 - 2016 Questico  777 / ac22 / 9

© für alle Kartenabbildungen Königsfurt Urania. Abbildung mit freundlicher Genehmigung durch Königsfurt Urania.
Registrierung für Neukunden / Login für KundenHilfe